zurück

Welzhofer übernimmt Donath

Gute Nachrichten für Angestellte und Kunden des insolventen Wintervogelfutter-Produzenten Donath: Anton Welzhofer, Geschäftsführer der Welzhofer GmbH, wird das Unternehmen zum 1. Februar 2020 als Inhaber übernehmen.

Anton Welzhofer
Anton Welzhofer, geschäftsführender Gesellschafter
Foto: Welzhofer GmbH

Das Unternehmen "Donath Wintervogelfutter, Inhaber Andreas Donath e. K." wird in "Donath KG" überführt. Der bisherige Inhaber Andreas Donath scheidet aus dem Unternehmen aus. Mit der Übernahme durch den Welzhofer-Geschäftsführer und neuen Donath-Inhaber Anton Welzhofer endet eine Monate lange Zeit der Ungewissheit für die Angestellten des insolventen Unternehmens sowie für die Kunden. Dem Handel teilte Welzhofer inzwischen mit, dass dessen Bestellwesen wie bisher weiter laufe. Alle Stammdaten blieben unverändert gültig. Die bisherige Orderabwicklung inkl. Bestell- und Bezahlwesen habe Bestand. Nach der Unruhe der zurückliegenden fünf Monate arbeite Welzhofer für die Marke Donath jetzt daran, die Lieferquote wieder zu steigern, um so alle Bestellungen schnellstmöglich auszuliefern.

Neuaufstellung der Marke Donath

Welzhofer kündigt an, Positionierung und Erscheinungsbild der Marke Donath zu überarbeiten und zu modernisieren. Das Sortiment von über 200 Artikeln werde dabei deutlich gestrafft. Anton Welzhofer: "Die Ziele des noch in diesem Jahr anstehenden Markenrelaunches sind: wirksame Investitionen in den langfristigen Erhalt der Marke Donath; ihre klare Positionierung im Markt für Ganzjahresfütterung; verlässliche und vertrauensvolle Kundenbeziehungen, stabiles Wachstum von Marke, Handelskunden und Gesamtmarkt." Mit der Übernahme von Donath verbindet Anton Welzhofer eigenen Angaben zufolge ein klares Bekenntnis zu Markenqualität und zukunftsorientiertem unternehmerischem Handeln. Für die anstehenden Investitionen in die Marke habe er sich entschieden, da der Markt für Ganzjahres-Wildvogelfutter sich in erkennbarer zeitlicher Perspektive auch weiterhin äußerst dynamisch und ertragreich entwickeln werde.

14.01.2020