zurück

Online weiter verkaufen: Kurzfristiger Aufbau eines Webshops

Aufgrund der Corona-Krise mussten in einigen Bundesländern die Gartencenter bereits schließen. Die Standorte, die noch geöffnet haben, sehen sich wiederum mit sinkender Kundenfrequenz konfrontiert. Webshops können hier Abhilfe schaffen. So bieten etwa Green Solutions und Olerum ein Konzept für den kurzfristigen Aufbau eines Webshops.

greensolutions webshop
Webshops sind derzeit ein wichtiger Absatzkanal.
Foto: greensolutions

Das Thema Online-Verkauf im grünen Handel nimmt in der aktuellen Situation deutlich Fahrt auf: Durch die drohende Schließung des stationären Einzelhandels habe man in den letzten Tagen eine außergewöhnlich hohe Anzahl an Nachfragen rund um das Thema Webshop verzeichnet, erklärten etwa das Softwareunternehmen Green Solutions und der Verband Deutscher Gartencenter (VDG). Vor allem die Möglichkeiten, ob und wie schnell ein Online-Shop genutzt werden kann, wenn die Kunden nicht mehr im stationären Geschäft einkaufen wollen, bzw. dürfen, waren von Interesse. Um hier kurzfristig zu unterstützen, hat Green Solutions – in Zusammenarbeit mit Olerum – innerhalb weniger Tagen ein Webshop-Konzept erarbeitet. „Bedingt durch die aktuelle Lage, haben wir einen Prozess eingerichtet, mit dem wir kurzfristig einen Webshop umsetzen können, bei dem insbesondere die Abwicklungsmethoden 'Bestellen und Abholen', 'Lieferservice' und 'Dropshipping' berücksichtigt werden“, so Green Solutions Geschäftsführer Alexander Kelm.

Technische Umsetzung

Bei der Abwicklungsmethode 'Dropshipping“ wird das Olerum Dropshipping-Sortiment vollständig in den Green Solutions-Webshop integriert. Olerum übernimmt dabei die Zahlungsabwicklung, die Kommunikation mit den angeschlossenen Lieferanten, die Organisation der Paketauslieferungen und den Kundenservice (z.B. Telefon/E-Mail).
Für die regionalen Auslieferungsmethoden 'Bestellen und Abholen' sowie 'Lieferservice', kann das Gartencenter sein eigenes Sortiment integrieren. Dies erfolgt über die Warenwirtschaft (in Abstimmung mit dem Dienstleister der Warenwirtschaft), eine Excel-Datei zum Import oder direkt im Green Solutions Webshop-System. „Wir versuchen alle Anfragen schnellstmöglich zu beantworten und in den nächsten Wochen so viele Webshops wie möglich an den Start zu bringen“, verspricht Alexander Kelm.

25.03.2020