zurück

VDG-Wintertagung 2019 in Berlin

Jährliches Spitzentreffen des Gartenfachhandels abermals mit starkem Zulauf. Wachstum von 2,4 Prozent bei VDG-Mitgliedsbetrieben.

Julila Klöckner und Martina Mensing-Meckelburg VDG-Wintertagung 2019
Ministerin Julia Klöckner und VDG-Präsidentin Martina Mensing-Meckelburg stehen gemeinsam für Artenvielfalt ein.
Foto: VDG

Deutlich über 300 Teilnehmer fanden am Montag und Dienstag ihren Weg nach Berlin zur diesjährigen Wintertagung des Verbands Deutscher Garten-Center (VDG). Auch am traditionell zwanglosen Auftakt am Vortag waren bereits gut 200 von ihnen mit von der Partie. Für VDG-Präsidentin Martina Mensing-Meckelburg zeigte dies einmal mehr, wie wichtig der fachliche und persönliche Austausch innerhalb der Branche ist und bleibt. Ebenso wurde deutlich, wie sehr Handel und Hersteller das gegenseitige Gespräch suchen. Deutlich mehr als die Hälfte der Teilnehmer kamen aus dem Bereich der Lieferanten und Dienstleister. Im Fokus standen jedoch nicht vorrangig neue Produkte, sondern Strategien, mit denen sich der Gartenfachhandel – und hier vor allem die im VDG mehrheitlich organisierten inhabergeführten Unternehmen - im Handel behaupten kann. Unter dem Motto „Ergebnis braucht Erlebnis“ zeigten nicht nur diverse Fachvorträge, sondern auch die Gespräche am Rande der Veranstaltung Wege hierfür auf.

Ministerin Julia Klöckner spricht Grußwort

Ein besonderes Highlight war der Auftritt von Julia Klöckner, Ministerin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, der immerhin den ersten Höhepunkt dieser Art in der nunmehr fast sechzigjährigen Verbandsgeschichte markiert. In ihrem Grußwort lobte Klöckner die Branche für deren nachhaltigen Beitrag zum Erhalt von Biodiversität und Ressourcen ebenso wie für ihr Engagement hinsichtlich Unternehmertum und Arbeitsplatzsicherung auch im ländlichen Raum. Tatsächlich blickt der VDG insgesamt auf ein positives Jahr zurück. Trotz der allenthalben strapazierten „Heißzeit“, die die zurückliegende Saison wettertechnisch dominierte, verlief das Geschäft für die VDG-Mitgliedsbetriebe überwiegend zufriedenstellend bis positiv. Insgesamt konnten sie ihren Umsatz um 2,4 Prozent steigern. Aus Sicht von Verbandspräsidentin Martina Mensing-Meckelburg steht man damit im Gesamtmarkt "gut da". Die grösste Wachstumsrate entfiel in der vergangenen Saison mit rund 10 Prozent, bedingt durch den langen und trockenen Sommer, auf das Segment "Wasser im Garten". Dieses macht jedoch im Angebot der VDG-Gartencenter nur ein Prozent aus. Weit wichtiger für die Betriebe ist das Pflanzensegment, das zu etwa 20 Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt. Hier konnten 2018 insbesondere die Beet- und Balkonpflanzen um 7 Prozent zulegen.

Wachstum von 2,4 Prozent

Dies nicht zuletzt wegen der zahlreichen Initiativen, die der VDG immer wieder in der Branche anstößt. Auch in diesem Jahr rangiert so etwa das Thema Artenschutz und Biodiversität ganz oben auf der Agenda: Zum Ziel hat er VDG nicht weniger, als im Rahmen der Aktion Artenvielfalt mithilfe von Gratis-Samen eine Fläche von deutschlandweit einer Million Quadratmetern mit bienen- und insektenfreundlichen Gewächsen zum Blühen zu bringen. Weitere verbandspolitische Anliegen sind unterstützende Maßnahmen für die VDG-Mitglieder, etwa in Form von Rahmenverträgen oder Hilfestellungen zu übergeordneten Themen wie Datenschutz und Verpackungsverordnung, die Zertifizierung zum Fachgartencenter oder in der Mitarbeiterentwicklung, zum Beispiel über die VDG-Akademie. Die Möglichkeit zu ganz praktischen Anregungen gab der Verband den Teilnehmern der Wintertagung am Abschlusstag zudem wie üblich durch den Besuch diverser Gartencenter und Handelskonzepte in der Region rund um den Veranstaltungsort.

16.01.2019