Grußworte der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner


Julia Klöckner

Liebe Leserinnen und Leser,

seit 60 Jahren ist der VDG für seine Mitglieder – die privaten, inhabergeführten Garten-Center – aktiv. Seit 60 Jahren steht der Verband für Individualität, Originalität und Kompetenz.In den Anfangsjahren des Verbandes war man weit entfernt von dem, was wir heute unter einem Garten-Center verstehen. Stauden wurden damals im Beisein der Kunden ausgegraben und in Papier verpackt. Die Pflanzerde wurde nicht in Säcken verkauft, sondern in mitgebrachte Eimer abgefüllt. Die klassische Selbstbedienung, wie sie heute üblich ist, gab es allenfalls bei Topfpflanzen.

Heute gleicht der Einkauf in einem Garten-Center einem Ausflug, einem Erlebnis. Es gibt Pflanzen, Zubehör und Dekoration – für jede Jahreszeit, jeden Anlass, für jeden Geschmack. Gärtnern liegt im Trend. Die Zeitschriftenregale sind voll mit Magazinen, die Anregungen für die Gestaltung des heimischen Gartens oder Balkons liefern. Dank „Urban Gardening“ und „Urban Farming“ werden die Städte zunehmend grüner. Mit Stolz wird das Insektenhotel oder der im Hochbeet auf dem Balkon gewachsene Salat präsentiert. Das große Interesse am Thema hat auch ökologische Gründe: Immer mehr Frauen und Männer wollen einen individuellen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt und zum Klimaschutz leisten – zum Beispiel, indem sie sich für ein buntes Beet mit Pflanzen, die für unsere Insekten nützlich sind, statt für einen grauen Betongarten entscheiden oder den Torfverbrauch deutlich reduzieren.

Auch unser Ministerium nimmt diese Themen sehr ernst. Denn der verwendete Torf mineralisiert, wird abgebaut und setzt den vor tausenden Jahren gespeicherten Kohlenstoff zu großen Teilen wieder frei. Unser gemeinsames Ziel muss es deshalb sein, aus der Nutzung von Torf auszusteigen und so zum Klimaschutz beizutragen. Es gilt, klimafreundliche Alternativen zur Minderung der Torfanteile in Kultursubstraten zur Verfügung zu stellen. Deshalb hat unser Ministerium ein Modellvorhaben auf den Weg gebracht, das speziell die Entwicklung alternativer Kultursubstrate im Gartenbau fördert. Damit wollen wir unseren Beitrag leisten, die hohe Qualität der gartenbaulichen Produkte unter den gegebenen ökonomischen Rahmenbedingungen zu sichern. Zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Bienen und anderer Insekten fördert unser Ministerium unter anderem blütenreiche Saaten, Landschaftselemente mit hohem ökologischen Nutzen und die extensive Bewirtschaftung von Dauergrünland.

2014 haben wir unsere Initiative „Bienen füttern“ ins Leben gerufen. Der VDG hat die Initiative von Beginn an unterstützt. Die inhabergeführten Garten-Center sind Katalysatoren unserer Initiative. Als Kooperationspartner bewerben sie unsere Bienen-App. In den vielen Garten-Centern in ganz Deutschland werden das „Pflanzenlexikon Bienenfreundliche Pflanzen“ genau wie unsere Bienen-Postkarten ausgelegt. Und der Verband unterstützt weitere Maßnahmen, die die Artenvielfalt fördern und schützen. Lassen Sie uns weiterhin gemeinsam engagiert tagtäglich für den Erhalt und den Schutz der Artenvielfalt eintreten. Nicht nur beim Klima- und Insektenschutz ist der VDG für unser Ministerium ein vertrauensvoller Partner. Die Mitglieder des Verbandes verkörpern das Herz der deutschen Wirtschaft. Sie geben dem deutschen Mittelstand ein Gesicht. Sie stehen für die wirtschaftliche Basis in Deutschland und schaffen Arbeitsplätze – oft in den ländlichen Räumen. Gemeinsam tragen wir dazu bei, die ländlichen Regionen mit Leben zu füllen und attraktiv zu halten.

Herzlichst Ihre

Julia Klöckner
Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft