zurück

Was ist den Konsumenten nachhaltiges Gärtnern wert?

Wer seinen Garten nachhaltig gestaltet, muss etwas tiefer in die Tasche greifen. Denn viele Produkte sind teurer als herkömmliche Alternativen. Doch die Akzeptanz steigt. Und der Handel sollte das passende Angebot bereithalten.

Nachhaltig Gärtnern ist nicht günstig. Wie viel sind die Kunden bereit auszugeben?
Nachhaltig Gärtnern ist nicht günstig. Wie viel sind die Kunden bereit auszugeben?
Foto: Pixabay

Konsumenten, die eine positive Einstellung zu ökologisch nachhaltigen Gartenprodukten haben, sind auch bereit, mehr Geld auszugeben. Das zeigt die neue Studie „Nachhaltige Gärten“ von RM Handel. Zusätzlich verzichten Kunden beim Kauf von Pflanzgefäßen und Gartenmöbel verstärkt auf Materialien wie Kunststoff oder Tropenholz.

Ein weiterer Aspekt, auf den Verbraucher immer mehr achten, ist der Einsatz von schadstoffarmen und recycelbaren Materialien bei Gartenmöbeln, Gartenausstattung, Gartengeräten und Gartenwerkezeugen.

Bei Gartengärten greifen die Konsumenten eher zu umweltfreundliche, manuell betrieben Gartengeräte zurück, statt motorbetriebe Geräte zu kaufen. Dennoch nutzt noch fast die Hälfte der Verbraucher benzinbetriebene Gartengeräte anstelle von elektrischen Alternativen. Falls die Wahl auf ein akkubetriebenes Gartengerät fällt, achten die Konsumenten darauf, ob der Akku austauschbar ist.

Beim Dünger verzichten die ökologisch nachhaltigen Konsumenten auf synthetischen Mineraldünger und nehmen eher Biodünger oder Mulch. Auch bevorzugen viele einen natürlichen Pflanzenschutz statt Pestiziden und die gewählte Pflanzenerde sollte lieber torffrei sein.

Wenn es ums Grillen geht, stehen die nachhaltigen Kunden auf Holzkohle aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung und die passende Außenbeleuchtung zur Grillstimmung sollte energieeffizient sein.

Die Studie können Sie bereits jetzt bestellen und steht Ihnen ab dem 20.08.2020 als Download in Ihrem Konto zur Verfügung. Außerdem sparen Sie 50 Euro, wenn Sie vor dem 30.09.2020 bestellen. Wenn Sie das noch nicht überzeugen konnte, dann downloaden Sie sich eine Leseprobe unserer Studie, die Sie auf unserer Schwesterseite "BaumarktManager" finden..

Zur Bestellung
Zur Leseprobe

28.09.2020