zurück

Durch Storytelling verkaufen

Produkte brauchen Geschichten, sie verleihen ihnen ein Gesicht. Der Kunde kann sich mit dem Produkt identifizieren und ist bereit es eher zu kaufen. Was bei einem guten Storytelling zu beachten ist, erfahren Sie während des Markt in Grün Barcamps.

Geschichten sind so alt wie die Menschheit. Modernes Storytelling kann insofern auf bewährtes Wissen zurückgreifen.
Geschichten sind so alt wie die Menschheit. Modernes Storytelling kann insofern auf bewährtes Wissen zurückgreifen.
Foto: DariuszSankowski/pixabay

In einer Zeit, in der regelmäßig von „Informationsflut” gesprochen wird, ist es für jeden, der am Markt wahrgenommen werden möchte, sehr wichtig geworden seinem Produkt einen besonderen Reiz zu verleihen. Dies kann durch Storytelling erreicht werden, denn mittlerweile gehört es zu den wertvollsten Marketingtools.

Storytelling beginnt mit einer Metapher

Metaphern werden besonders gerne beim Storytelling eingesetzt. Sie können aufkommende Gefühle perfekt verdeutlichen und lösen schnell und einfach Assoziationen in den Köpfen der Menschen aus.

Denken Sie nur mal an das Wort „Informationsflut“. Darunter verbinden viele eine Flut von „13 PDFs”, „110 eMails”, „187 Kurznachrichten” oder „hunderten Nachrichten” auf Twitter, Facebook etc. pp.

Starke Metaphern geben dem eigentlichen Kontext mehr Bedeutung. Sie schaffen es aber auch neuen Kontext zu erschaffen, der sogar ein sehr abstraktes Wort wie “Information” mit sofort verständlichem Sinn füllen kann.

Und nicht nur das! Bei wirklich guten Metaphern folgen die Emotionen den Worten unmittelbar nach. Und Emotionen sind noch weitaus mächtiger als Verständnis und sogar Sinn. Ganz besonders im Marketing, wo Gefühle häufig genug die letzte oder stärkste Möglichkeit der Abgrenzung zum Wettbewerb sind.

Metaphern für Marken und Marketing

Unternehmens- und Produktnamen können bereits Metaphern sein oder mit diesen angereichert werden. Studien weisen regelmäßig nach, dass Metaphern dank ihrer bildhaften Sprache für Marken und Marketing sehr effektiv und effizient eingesetzt werden, wenn sie wirklich passen:

„Amazon” kommt von Amazonas – dem längsten Fluss der Welt. „Red Bull verleiht Flüüügel” – so verkauft man einen Energy-drink! (Auch wenn man sich dafür Jahrzehnte später in den USA verklagen lassen muss – und den Prozess sogar noch verliert.)

Und das geht selbstverständlich auch negativ: Wer ständig von Pepsi als „dem ewig Zweiten” im Verhältnis zu Coke spricht, der hat zwar recht, wenn es um das von den meisten wahrgenommene Kernprodukt geht – die Cola. Tatsächlich ist das Unternehmen Pepsi aber schon seit langem umsatzseitig viel größer als Coca Cola: 2017 sogar fast doppelt so groß!

Metaphern haben eine hohe Bedeutung für den Menschen. Sie tauchen im Alltag wieder auf und helfen uns Produkte mit Emotionen zu assoziieren. Wie Sie Metaphern richtig einsetzen und für das Storytelling benutzen können, erzählt Ihnen Mélina Garibyan von StoryAtelier GmbH, während des Barcamps in ihrem Vortrag „Geschichte gut, alles gut“.

Jetzt zur Barcamp-Anmeldung

17.01.2019