zurück

PlusPlants: Virtuelle Kundentage

Corona macht der Wirtschaft zu schaffen. Aber lässt auch erfinderisch werden. Das stellt etwa PlusPlants als Zusammenschluss von Gärtnerbetrieben unter Beweis. Aufgrund der Beschränkungen konnten die Kundentage für Einkäufer und Vermarkter nicht stattfinden. Daher gibt es eine virtuelle Alternative.

PlusPlants Kundentage
PlusPlants setzt seine Kundentage virtuell um
Foto: PlusPlants

Seit Kurzem finden sich aktuelle Videos zu den Neuheiten aller PlusPlants-Partner auf der Webseite , inklusive Möglichkeiten zur digitalen Kontaktaufnahme. Für die Beiträge ist Rupert Fey, Geschäftsführer von PlusPlants, sechs Tage lang mit einem Camper durch Deutschland getourt und hat Interviews geführt. Natürlich mit dem gebotenen Mindestabstand. „Die Idee hatte ich, als erste Einkäufer auf Beschluss der Zentrale nicht mehr in die Betriebe durften“, erinnert er sich.

Einige der PlusPlants-Partner mussten allerdings erst überzeugt werden. Und auch die ein oder andere hitzige Diskussion habe es gegeben, verrät Fey. Aber das Vertrauen untereinander sei hoch. Ebenso wie der Wunsch nach Innovation. Daher waren letztendlich alle an Bord. „Die Situation zwingt zu Neuem, weil das andere einfach derzeit überhaupt nicht denkbar ist.“

Kein vollständiger Ersatz

In dieser besonderen Zeit sei man bei PlusPlants trotz aller Schwierigkeiten weiter zusammengewachsen, freut sich Rupert Fey. „Der normale Rhythmus sieht monatliche Präsenztreffen vor. Seit Mitte März halten wir mindestens einmal in der Woche Video-Calls ab.“ Für Fey ist der offene Austausch sehr hilfreich. Und auch persönlich habe er viel gelernt: „Trotz aller Kommunikation sind der persönliche Gang und die Gespräche an der Pflanze unverzichtbar und bitter nötig. Woher der Wind weht, stellt man nicht am Schreibtisch fest, auch nicht in Zeiten von Corona. Sondern im Verkauf, in der Produktion und so weiter. Das finde ich extrem beruhigend und wichtig.“

Tool für die Zukunft?

Obwohl die Neuheiten-Videos der Betriebe nur der Situation geschuldet sind: PlusPlants will prüfen, ob sie auch nach Ende der Krise ein Instrument in der B2B-Kommunikation bleiben. Der Aufwand sei allerdings nicht zu unterschätzen, merkt Rupert Fey an: „Ich war sechs Tage unterwegs. Und dann kommt noch die Aufbereitung der Videos hinzu.“ Dennoch: Die Clips kommen an. „Sie werden deutlich häufiger geklickt als die üblichen Imagevideos." Alles Weitere werde die Zukunft zeigen.

01.05.2020