zurück

Pflanzengroßhändler Gasa stiftet Schulgarten

Im Rahmen eines größeren Projekts, das die Stadt Kevelaer gemeinsam mit dem Imkerverein Kevelaer und dem örtlichen Pflanzenhändler Gasa Group Germany auf die Beine gestellt hat, stiftete Gasa Samentüten für bienenfreundliche Pflanzen.

Gasa Group stiftet Samentüten
Möchten Kindern Wissen rund um die Natur vermitteln: Die Vertreter von Pflanzengroßhändler Gasa, dem Imkerverein Kevelaer und der Grundschule St. Antonius Kevelaer.
Foto: Gasa

Es ging darum, das Schulgelände der St.-Antonius-Grundschule in Kevelaer zu einem Lebensraum für Blumen und Insekten zu machen und den Schülern zu zeigen, was sie selbst für ein gesundes, vielfältiges Lebensumfeld tun können. Dafür hatte zunächst der Pflanzengroßhändler Gasa Group Germany im Frühjahr eine Reihe von Nektarpflanzen für Bienen und andere Insekten gespendet. Die Schüler kümmern sich seit ihrer Rückkehr in die Schule um die Pflege. Damit sie das Sähen und Wachsen von Pflanzen doch noch hautnah erleben können, hat Gasa nun spontan noch einmal Samentüten für Blumenwiesen gespendet, die die Kinder im Frühjahr Zuhause oder an der Schule aussähen können.

Jahr der Nachhaltigkeit

„Ich glaube, es muss nicht mehr darüber diskutiert werden, wie überlebenswichtig Pflanzen für uns Menschen sind“, sagte Michael Bongers von der Gasa Group Germany zum Hintergrund der Aktion. „Aber es bleibt eine wichtige Aufgabe, diese Erkenntnis auch weiterzuvermitteln. Sowohl an Erwachsene, vor allem aber auch an die nächsten Generationen. Am besten gelingt dies durch den praktischen Umgang mit Pflanzen. Kindern die Natur nahe zu bringen heißt, dass sie diese selbst erleben können, anfassen, beobachten, riechen. Durch Erfahrung kommt Verständnis.“ Die Gruppe selbst hat das Jahr 2020 zu einem „Jahr der Nachhaltigkeit“ ausgerufen, in dem besonders umweltfreundliche Anbaumethoden und insektenfreundliche Pflanzen in den Mittelpunkt gerückt werden. Das Thema begleitet das Unternehmen überhaupt laufend: Michael Bongers gehört zum Vorstand des Vereins „Nachhaltiger Zierpflanzenbau e.V.“ und das Unternehmen ist Mitglied im Verein „flowers4bees“, der sich um den Schutz von Bienen bemüht.

06.10.2020