zurück

Omnichannel im Fokus bei EK Home

Auf der Herbstmesse "EK Home" präsentiert der Mehrbranchenverbund EK/servicegroup das digitale und modulare Omnichannel-Bausteinsystem für den Handel "MyWeb-Konzept".

Eingang Messehalle EK/servicegroup
Eingang zur Messe "EK HOME" der EK/servicegroup
Foto: EK/servicegroup

Ein Schritt Richtung Zukunft, denn Endkunden wollen an vielen Stellen abgeholt werden, nicht nur am stationären POS: „Die Shopper schätzen die Stärken des traditionellen Fachhandels insbesondere dann, wenn auch umfassende Online-Leistungen angeboten werden. Erfolgreicher Handel bietet High-Tech in Kombination mit High-Touch: Das Zusammenspiel von künstlicher Intelligenz und persönlicher Nähe macht den Fachhandel der Zukunft einzigartig. Wir investieren deshalb zielgerichtet in unser Leistungsangebot für die Händler und stellen den Verbund entsprechend zukunftsfähig auf“, so der Vorstandsvorsitzende Franz-Josef Hasebrink auf der EK home.

"MyWeb"-Omnichannel-Konzept

Mit dem MyWeb-Konzept kann der Händler aus modularen Ausbaustufen wählen,w as er braucht: Von der digitalen Visitenkarte über eine Webseite und ein Online-Schaufenster bis hin zum gesamten Online-Shop. Das Online-Marketing-Portfolio reicht von digitalen Prospekten bis zu Social Media und SEM. Mit den Online-Services werden für Themen wie Prüfsiegel oder Payment Lösungen angeboten. Ein Kiosk-System und Digital Signage runden das Angebot ab. In den Niederlanden sind im Geschäftsfeld Sport die drei Online-Plattformen theathletesfoot.nl, runnersworld.nl und jouwsportzaak.nl bereits erfolgreich etabliert. Und mit der Entwicklung der Plattform ERES hat die EK auch für den Online-Marktplatz-Handel alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen.

ERES-Plattform

ERES bietet perfekt aufeinander abgestimmte Funktionalitäten für die stationäre und digitale Marktpositionierung. Dazu zählen neben dem Warenwirtschaftssystem eine Kassenlösung, das Kiosk-System (aktuell mit rund 42.000 verfügbaren Artikeln), der Webshop, die Ankopplung an Online-Marktplätze wie Amazon und Ebay und die Anbindungsmöglichkeit an zentrale, branchenspezifische Online-Marktplätze.

Unter www.spielundspass.de ist der erste EK Online-Shop für Spielzeug, Babyartikel & Co. Anfang des Jahres an den Start gegangen und wird sukzessive zum digitalen Marktplatz ausgebaut. Die Erfahrungen der Pilothändler fließen direkt in die Entwicklung eines zweiten Marktplatzes. Wichtigstes Ziel ist es hier wie dort, die Kunden über die Vermittlung der Online-Kompetenz in die Fachgeschäfte zu holen. Weitere Marktplätze sollen folgen.

„Egal, wo der Kunde auf den Händler trifft, ob auf Marktplätzen, über Preissuchmaschinen, dem Händler-eigenen Onlineshop oder im stationären Geschäft – alles wird in einem vollintegrierten System gesteuert. Und das macht Handeln spürbar einfacher und erfolgreicher“, erklärt Susanne Sorg, verantwortliches EK Vorstandsmitglied für die Digitalisierung der Verbundgruppe, die Stärken von ERES.

Business Intelligence-Services

Neben dem Ausbau der Omnichannel-Aktivitäten setzt die EK auch auf Business Intelligence-Services, die für die erfolgreiche zukunftsorientierte Unternehmenssteuerung an Bedeutung gewinnen. Hier verfügen die Bielefelder gerade im Fashion-Bereich über eine große Expertise. Die auf der Messe erstmalig vorgestellte „EK Sales Assistant App“ reduziert die „Nicht-Verkäufe“ im Geschäft durch nicht vorrätige Größen oder Farben.

14.09.2018