zurück

Neue Pflanzkonzepte auf der Landesgartenschau

Am 28. April 2018 hat die Landesgartenschau in Bad Schwalbach ihre Pforten geöffnet. Dort können sich die Besucher vor allem im Bereich „Mein Balkongarten“ für die urbane Gartengestaltung und den nächsten Einkauf im Gartencenter inspirieren lassen.

miG-Online-News-LGS-Bad-Schwalbach-Foto-Schonschek
Ob für Balkon oder Terrasse, Anregungen zur Begrünung kleinerer Flächen finden Besucher auf der Landesgartenschau in Bad Schwalbach im Bereich „Mein Balkongarten“.
Foto: Schonschek

An 163 Tagen heißt es in Bad Schwalbach „Natur erleben. Natürlich leben.“ Die gesamte Ausstellungsfläche erstreckt sich über ein Areal von 12,4 Hektar. Sie befindet sich im historischen Kurpark und unterteilt sich in die beiden Täler Röthelbach- und Menzebachtal.

Im Menzebachtal, kurz hinter dem Haupteingang, befindet sich ein kleiner überschaubarer Gärtner- und Manufakturmarkt. Dort werden unter anderem Blumenzwiebeln, Sonnenhüte, Körbe, Hochbeete sowie verschiedene Gartenwerkzeuge und -accessoires angeboten. Dieser Markt stellt keine echte Konkurrenz für Gartencenter und Gärtnereien dar. Das ist auch ganz gut so. Denn darum geht es bei einer Gartenschau ja nicht, sondern vielmehr darum die Besucher für Garten, Natur und Grün zu begeistern.

Wer Inspirationen für Garten, Balkon oder Terrasse sucht, kann auf der hessischen Landesgartenschau, die noch bis zum 7. Oktober 2018 geöffnet ist, fündig werden. Ebenfalls im Menzebachtal ist der Beratungsgartens zu finden, welcher eine Gesamtfläche von rund 1.500 Quadratmeter ausmacht. Dort bekommen die Landesgartenschaubesucher viele Anregungen für Balkon - und Terrassenbepflanzungen, Hochbeetkonzepte und bienenfreundliche Pflanzen. Dieser Bereich unterteilt sich in die drei Themen: Stadt, Land und Garten. Hier erfahren die Besucher viel Wissenswertes, zum Beispiel wie sich kleine urbane (Vor)Gärten pflegeleicht gestalten lassen. Es geht hier aber auch um das Naturnahe Gärtnern, also den Anbau ohne mineralischen Dünger, dafür aber mit dem Gold des Gärtners aus der Kompostierung eigener Gartenabfälle. Auch mit Obstbäumen im Kübel und oder am Spalier – hier liegt der Fokus hessentypisch auf den Apfelbäumen – wird aufgezeigt wie Gärtnern auf kleinstem Raum möglich wird.

Gleich neben der Ausstellungsfläche „Mein Balkongarten“ zeigen die Friedhofsgärtner mit ihren Schaugräbern, dass die Grabbepflanzung alles andere als langweilig ist. Auf der anderen Seite neben dem Beratungsgarten schließen sich an die neun Schaugärten an. Mit all diesen Beispielen wird den Besuchern Lust gemacht, sich wieder mehr mit der Natur und dem Garten zu beschäftigen. So wird der Wunsch nach bestimmten Pflanzen, Einrichtungen oder Hilfsmitteln für den Garten geweckt, was mit Sicherheit einen Einkauf im Gartencenter oder einer Einzelhandelsgärtnerei zur Folge haben wird. (Text und Foto: Christine Schonschek)

03.05.2018