zurück

Neue Gartentrends auf der spoga+gafa

Vom 2. bis 4. September 2018 ist mit der spoga+gafa wieder die größte Gartenfachmesse der Welt in Köln zu Gast – ein Pflichttermin für die Gartencenterbranche.

Vortrag
Vortrag "Innovationen bei der Akkutechnologie"
Foto: Koelnmesse

Auf 230.000 Quadratmetern Fläche wird die ganze Welt des Gartens präsentiert. Ein Besuch lohnt sich, um die aktuellen Trends und Produktneuheiten auf dem nationalen und internationalen Markt zu entdecken und frische Impulse für das eigene Sortiment zu bekommen.

Mehr Farbe

In Sachen Farbwahl wird es beim Outdoor-Living ausgefallener. Zwar sind klassische gedeckte Töne immer noch allgegenwärtig. Doch wie in der Mode wird wieder mehr auf knallige Farbe gesetzt. Ein Blick auf die Farbtrends für die kommende Saison lässt erahnen: Von Rot über Orange bis Petrol ist farbtechnisch alles erlaubt. Neben ausgefallenen bunten Möbelstücken sind auch farbenfrohe Open-Air-Teppiche im Kommen, die dem Außenbereich noch mehr Wohnzimmer-Atmosphäre verleihen.


Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin Kölnmesse
Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin Kölnmesse
Wer sich einen Eindruck von den Möbeltrends verschaffen will, sollte die ‚Trendshow Outdoor Furniture‘ ansteuern. Auf der neuen Sonderfläche werden Außenmöbel präsentiert, die wegweisend für mindestens die nächste Saison sein werden. Im Fokus stehen innovative Eigenschaften, neue Kombinationen, Komfort und Ergonomie, Flexibilität und Multifunktionalität sowie Nachhaltigkeit.

Designobjekt Pflanztopf

Pflanztöpfe dienen nicht mehr nur als notwendige Verpackung für Pflanzen, sondern werden zum Designobjekt. Die Produktdesigner orientieren sich an geometrischen Formen und setzen auf klare Linie. Neben den klassischen kleineren Größen sind auch großvolumigere Töpfe in Form von überdimensionalen Schalen, Säulen oder Raumteilern gefragt, die ganz nebenbei auch noch als Sichtschutz dienen können. Der Topf wird zum bepflanzten Kunstobjekt im Garten, Eingangsbereich oder im Wohnzimmer. Schnörkel und Kitsch sucht man bei den Töpfen auch in der kommenden Saison vergeblich. Outdoor-Gefäße in Beton- oder Steinoptik versprühen einen industriellen Charme. Während hier raue und strukturierte Oberflächen dominieren, etwa in Form von Rippen-, Reihen- oder Flechtmustern, finden sich bei den Indoor-Töpfen überwiegend schlichtere, glatte Oberflächen.

Dass die Pflanzgefäße großvolumiger werden, bedeutet nicht, dass sie schwer und unhandlich sind, im Gegenteil: Statt Naturstein, Beton oder Keramik verwenden viele Hersteller Kunststoffe, Leichtbeton oder glasfaserverstärkten Naturzement, die zwar ähnlich aussehen, aber deutlich leichter sind.

Grilltrends

Auf der spoga+gafa wird dieses Jahr auch wieder das weltweit größte zusammenhängende Angebot an Produkten rund um Grill und BBQ präsentiert. Neben dem klassischen Holzkohle-Grill bietet der Markt individuelle Lösungen für unterschiedliche Bedürfnisse, etwa mobile Grills, flexible Aufbau- und Modulsysteme oder emissionsfreie Elektrogrills und Smoker. Ein Motto, das sich durch das Angebot zieht: Hauptsache multifunktional. Zudem gibt es immer mehr smarte Lösungen, wie per App steuerbare Thermometer. Neben den klassischen Grillprodukten lässt sich auf der spoga+gafa auch eine Bandbreite an Artikeln entdecken, die sich fürs Cross-Selling eignen, wie hochwertige Messer, stylische Lederschürzen oder Gewürze. Die Ausstellungsfläche der internationalen Grill- und BBQ-Branche befindet sich in den Hallen 7 und 8.

Impulskäufe

 „Das Thema der spoga+gafa ist ein absoluter gesellschaftlicher Megatrend. Beispielsweise wird Urban Gardening immer populärer. Die Gesellschaft entdeckt den Außenraum als Wohn- und Erlebnisfläche. Das spiegelt sich im Angebot der spoga+gafa als einer reinen Handelsmesse wider, indem wir dem Handel Impulse geben, wie man diese Themen so inszenieren kann, dass die Verbraucher zu umsatzstarken Impulskäufen motiviert werden“, so die Geschäftsführerin der Koelnmesse Katharina Hamma. Diese Impulse könnten einen leicht positiven Trend in der Branche verstärken. Denn nach Erhebungen des Industrieverbands Garten (IVG) für das Jahr 2017 konnten die Vertriebskanäle „Fachgartencenter“ sowie „Bau- und Heimwerkermärkte“ ein überdurchschnittliches Umsatzplus von 3,6 Prozent und 2,3 Prozent realisieren und ihre Marktanteile leicht ausbauen. Zusammen halten sie einen Marktanteil von 36,8 Prozent.

22.08.2018