zurück

Landgard vermeldet Rekord-Ergebnis

Die Erzeugergenossenschaft konnte ihren Bruttoumsatz im Jahr 2018 durch organisches Wachstum auf über 1,95 Milliarden Euro steigern und liegt damit deutich über dem Branchenschnitt.

Vertreterversammlung Landgard 2019
Einhelligkeit auf der Vertreterversammlung der Landgard eG 2019.
Foto: Landgard

Wie aus dem Bericht anlässlich der Vertreterversammlung am 25. Juni hervorgeht, wurde im Jahr 2018 nicht nur der Bruttoumsatz gesteigert. Auch das EBT konnte um mehr als 40 Prozent auf 19,3 Millionen Euro verbessert werden. Sowohl das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) als Kennziffer der operativen Ertragskraft als auch das operative Geschäftsergebnis (EBIT) lagen mit 53,7 Millionen Euro bzw. 31,2 Millionen Euro erneut über den Vorjahresergebnissen.Diese wurden aufgrund der neuen Anschlussfinanzierung und der dort vereinbarten Kennzahlen angepasst. Getragen wurde die positive Entwicklung von den Geschäftsfeldern Blumen & Pflanzen sowie Obst & Gemüse gleichermaßen.

Blumen und Pflanzen gut vermarktet

Insbesondere ersteres entwickelte sich 2018 trotz extremer wetterbedingter Schwankungen und einem Jahrhundertsommer mit extremer und langanhaltender Trockenheit mit einem Umsatzzuwachs von 2,1 Prozent positiver als der Markt. Diese Entwicklung resultiert aus Sicht von Landgard aus "der strategischen Ausrichtung der verschiedenen Geschäftsfelder, der flankierenden Serviceangebote für Kunden sowie der konsequenten Umsetzung der Produkt-, Vermarktungskonzept- und Lizenzpolitik als elementarem Baustein der Vertriebsaktivitäten". Auch die für das Fachhandelsgeschäft wichtige Eröffnung des „Cash & Carry Zukunftsmarkt Herongen“ vor der Frühjahrssaison 2018 habe sich positiv ausgewirkt. Das Geschäftsfeld Obst & Gemüse entwickelte sich im vergangenen Geschäftsjahr trotz teilweise herausfordernden Wetterbedingungen mit einem unkonsolidierten Umsatzzuwachs von knapp 3 Prozent ebenfalls über dem Branchendurchschnitt. Dabei hat der unkonsolidierte Gesamtumsatz der Sparte mit rund 1.080 Millionen Euro abermals die Milliarden-Grenze überschritten.  

Abbau der Verbindlichkeiten

Die positive Entwicklung der Landgard eG im Geschäftsjahr 2018 zeigte sich auch im weiteren Abbau der Bankverbindlichkeiten auf knapp 200 Millionen Euro und dem kontinuierlichen Aufbau des Eigenkapitals durch die gestiegenen Geschäftsguthaben der über 3.000 Mitgliedsbetriebe. So konnte das wirtschaftliche Eigenkapital auf 62,7 Millionen Euro und damit gegenüber dem Vorjahr um 9,1 Millionen Euro gesteigert werden. Zudem hat Landgard Ende 2018, zwei Jahre vor dem möglichen Ablauf der vorherigen Finanzierung, eine neue, deutlich verbesserte langfristige Neufinanzierung abgeschlossen, die die Langfrist-Finanzierung der Erzeugergenossenschaft bis zum Jahr 2023 sichert.

Strategie 4.0

Die positive Entwicklung ist für Vorstandsvorsitzenden Armin Rehberg umso erfreulicher, wenn man die Entwicklung im Gesamtmarkt betrachtet. Das fünfte Jahr in Folge wesentliche Ergebnisverbesserungen in immer anspruchsvolleren Märkten bei sinkenden Roherträgen zu realisieren sei keine Selbstverständlichkeit, betonte er. Landgard bedanke sich dafür bei allen Mitgliedsbetrieben, Gremien, Mitarbeitern, insbesondere den strategischen Kunden sowie den Finanzierern und Partnern: "Wir sollten nicht vergessen, dass solche Ergebnisse nur gemeinsam möglich sind. Als verantwortungsvoller Marktführer gilt es, permanent gerade in einer Null-Toleranz-Welt als Dienstleister mit ersthändigem Warenbezug Mehrwerte zu liefern. Dies erreichen wir mit unserer Strategie `Landgard, die genossenschaftliche Vermarktung 4.0 in der Grünen Branche`."

Zukunftsprojekte vorgestellt

Der Geschäftsbericht wurde zunächst den Vertretern der Landgard eG im Rahmen der Vertreterversammlung 2019 präsentiert und einstimmig beschlossen. Rehberg stellte aktuelle Projekte vor, etwa den neuen Landgard Standort im Norden als neue Drehscheibe für das Überseegeschäft,den Um- und Neubau des Landgard Cash & Carry Marktes in Neuss, die Position von Landgard bezüglich der neuen Mehrwegwasserpaletten-Lösung Floritray oder auch den Status der generischen Werbeaktivitäten von Landgard bei Blumen und Pflanzen sowie Obst und Gemüse. Dazu zählen etwa die Kampagne "Blumen - 1000 Gute Gründe", der Ausbau der nationalen Messeaktivitäten sowie die Initiative zur Entwicklung und Markteinführung der neuen Mehrwegpalette Foritray und eines Mehrwegsystems unter Einbezug möglichst vieler Systemteilnehmer wie Blumen- und Pflanzen-Produzenten, Groß- und Einzelhandel, Fachhandelskunden und Kunden aus allen filialisierten Bereichen für die Grüne Branche

Führungsteam einstimmig entlastet

NIcht zuletzt vor dem Hintergrund des positiven Ergebnisses entlasteten die versammelten Vertreter der Erzeugergenossenschaft Vorstand und Aufsichtsrat einstimmig und stellten den Jahresabschluss der Landgard eG für das Geschäftsjahr 2018 einstimmig fest. Der Vorschlag zur Gewinnverwendung wurde von der Vertreterversammlung ebenfalls wie vorgestellt beschlossen. Aufsichtsrat und Vorstandsvorsitzender Rehberg gaben außerdem die neue Verzinsung der freiwilligen Geschäftsanteile mit 2,5 Prozent bekannt und bedankten sich herzlich bei den anwesenden Vertretern der Landgard eG. Insgesamt stand die Vertreterversammlung in diesem Jahr unter dem Motto "Regional verwurzelt. National gefestigt. International wachsend." Damit sei kurz und knapp beschrieben, was die Stärke von Landgard ausmacht,so Rehberg.

Konsolidierter Aufsichtsrat

Da im Jahr 2015 der gesamte Aufsichtsrat zur Sicherstellung der paritätischen Besetzung neu gewählt worden war, schieden in diesem Jahr die satzungsgemäß per Losentscheid bestimmten Aufsichtsratsmitglieder Bert Schmitz und Manfred Rieke turnusgemäß aus. Einstimmig wiedergewählt wurden Bert Schmitz und Manfred Rieke. Der Landgard-Aufsichtsrat besteht damit weiterhin aus den Arbeitnehmervertretern Hilko Dahlke, Sylvia Wegelin und Dr. Svea Pacyna-Schürheck, den Gewerkschaftsvertretern Martin Flintrop und Peter Zander, Wolfgang Schubert (Vertreter der leitenden Angestellten) sowie den Erzeugern Willi Andree, Norbert Artmeyer, Christian Berghs-Trienekens, Carsten Knodt, Manfred Rieke und Bert Schmitz. Bert Schmitz wurde in der anschließenden konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrates einstimmig erneut zum Aufsichtsratsvorsitzenden der Landgard eG gewählt

26.06.2019