zurück

Landgard sichert sich vorzeitig neue Gesamtfinanzierung

Landgard hat bereits jetzt, zwei Jahre vor dem möglichen Ablauf der aktuellen Finanzierung, eine neue, deutlich verbesserte langfristige Neufinanzierung abgeschlossen.

Landgard Zukunftsmarkt
Auch Neubauprojekte von Landgard sind Dank der eingegangenen Finanzierung gesichert.
Foto: Landgard

Damit ist die Finanzierung der Erzeugergenossenschaft mit über 1,9 Mrd. Euro Jahresumsatz und ihrer 3.300 Mitglieder langfristig bis zum Jahr 2023 gesichert. Der neue Kontrakt hat eine maximale Laufzeit von fünf Jahren mit drei Jahren Grundlaufzeit und beinhaltet eine Verlängerungsoption von zweimal einem Jahr. Das Zinsniveau konnte weiter marktgerecht optimiert werden und führt ab 2019 zu deutlich niedrigeren Finanzierungskosten für Landgard. Auf- und umgesetzt wurde der Deal mit den beiden Mandaten Lead Arrangern DZ Bank und Commerzbank mit Unterstützung der NIBC Bank. Gesichert ist die Finanzierung durch ein Bankenportfolio von zehn Instituten mit regionalem und nationalem Fokus, die aufgrund ihrer Struktur zur strategischen Ausrichtung der Erzeugergenossenschaft und den relevanten Märkten passen.

Positives Signal

Die juristische Begleitung, Prüfung und Umsetzung erfolgte auf Landgard-Seite durch das Team der Kanzlei Aderhold, Dr. Lehleiter und Dr. Hoppe. Landgard habe mit der neuen Struktur der langfristigen Finanzierung und Betriebsmittellinie sämtliche Ziele wie ausreichende und flexible Liquiditätssicherstellung, Reduzierung des Bankenkreises und der Komplexität, Neustrukturierung der bestehenden Sicherheiten und eine Reduzierung der zukünftigen Finanzierungskosten erreichen können, heißt es. Wesentliche Voraussetzung für die jetzt mögliche Neufinanzierung sei das zurückgewonnene Vertrauen durch die erfolgreiche Restrukturierung von Landgard, das organische Wachstum der vergangenen Jahre, die neue strategische Ausrichtung und die Geschlossenheit und Transparenz zu Mitgliedsbetrieben, strategischen Kunden und externen Partnern gewesen.

Mehr Eigenständigkeit

Durch diese Entwicklung sieht Landgard sich auch in der Lage, nun vorzeitig die aus der Restrukturierung stammende Landesbürgschaft des Landes NRW rückabzuwickeln, weil sie aufgrund des konsequenten Abbaus alter Bankverbindlichkeiten bei parallelem Aufbau von Eigenkapital schlicht nicht mehr notwendig sei. Gleichzeitig mache man sich durch die neuen Finanzierung fit für die Zukunft und schaffe die Basis für zukunftsgerichtete Investitionen im IT-Bereich sowie der Standortoptimierung, etwa durch den Neubau des Cash & Carry Markts Neuss oder neuer Lagerstandorte wie Rade, Berbersdorf oder München.

07.01.2019