zurück

Per Gesetz dazu verpflichtet

Die ersten Handelsketten locken Elektroauto-Besitzer mit Ladestationen in ihre Filialen. Bei den meisten Gartencentern sieht es damit allerdings noch zurückhaltend aus. Dabei sind Einzelhändler künftig per Gesetz dazu verpflichtet, diesen Service für E-Autos anzubieten.

Ladenstation
Ladestation beim Garten- und Möbelcenter Nemann in Vechta: Nach dem Willen der EU müssen bald alle größeren Einzelhändler einen Ladepunkt für E-Autos vorweisen.
Foto: Stefan Freiwald

Die neue Gebäuderichtlinie der EU verpflichtet Einzelhändler mit zehn oder mehr Parkplätzen, mindestens einen Ladepunkt für Elektrofahrzeuge zu installieren. Zudem wird eine Vorverkabelung für 20 Prozent aller Parkplätze verlangt. Die Richtline gilt für Neubauten von März 2020 an. Bestandsgebäude müssen bis Ende 2024 entsprechend ausgerüstet sein. Während große Handelsketten wie Aldi, die Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) und Ikea bereits erste Modellfialen mit E-Tankstellen ausrüsten, hat es bei vielen Gartencenter-Betreibern noch nicht gefunkt. Andere befinden sich gerade in der Planung. Doch welche Kosten auf einen zukommen und welche Fördermittel bereitgestellt werden, lesen Sie in der April/Mai Ausgabe von Markt in Grün.

Wenn Sie kein Abonnent sind, aber trotzdem den Artikel lesen möchten, können Sie ihn auf unserem RM-Handelsmedien-Select-Shop erwerben. Andernfalls testen Sie einfach das Magazin als Mini-Abo für zwei Monate.

28.05.2019