zurück

IPM: Must-Sees für Gartencenter

Ein Messebesuch will gut geplant sein. Das gilt auch für die IPM 2020, die vom 28.-31. Januar stattfindet. Wir geben einen Überblick über die Bereiche und Programmpunkte, die für Gartencenter besonders interessant sind.

Discovery Center IPM
Foto: IPM SSEN

Das IPM Discovery Center, das von Kreativdirektor Romeo Sommers geleitet wird, ist ein Treffpunkt für Entscheider aus Beschaffung und Einkauf. Hier werden POS-Konzepte sowie konkrete Maßnahmen zur Kundengewinnung und -bindung vorgestellt. Das Areal bringt alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette zusammen, vom Hersteller bis zum Händler. Die Konzepte, die auf geführten Rundgängen erläutert werden, orientieren sich an gesellschaftlichen Trends, berücksichtigen aber auch Erkenntnisse über das Kaufverhalten. Der Standbau des IPM Discovery Center ist dem Aufbau eines Gartencenters nachempfunden und wurde von Karel de Graaf, Nifem, übernommen.

Vorträge im Speakers‘ Corner

Im IPM Discovery Center steht die Vermarktung von grünen Produkten und Dienstleistungen im Vordergrund. „Wir sprechen über Zukunft“ lautet die Überschrift für das Programm am 28. und 29. Januar in der angeschlossenen Speakers‘ Corner. Am Dienstag richten sich die Vorträge an kleine und mittelständische Unternehmen etwa aus dem floristischen Einzelhandel. Am Mittwoch werden Organisationen und Handels-Systemstrukturen als Zielgruppe angesprochen. Diskutiert werden Themen aus der Markt-, Konsumenten-, Trend- und Zukunftsforschung.
Wissen über den Handel für Obst, Gemüse und Kräuter bietet die Speakers‘ Corner am 30. und 31. Januar. Referenten und Talkgäste berichten, wie sie die Produktgruppen neu oder anders in Szene setzen. Im Fokus stehen essbare Pflanzen, gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit, Regionalität und traditionelle Sorten. Die Redner zielen neben Produzenten vor allem auf Händler ab. Praxisnahe Beispiele erläutern Fallstricke und Erfolgsaussichten.

Trends im Fokus

Das vom Zentralverband Gartenbau (ZVG) ausgerichtete Neuheitenschaufenster prämiert die besten Züchtungen in den Kategorien Beet- und Balkonpflanze, Frühjahrsblüher, blühende Zimmerpflanze, grüne Zimmerpflanze, Gehölze, Stauden und Kübelpflanzen. Treffpunkt ist die Green City in Halle 1A. Dort finden Entscheider von Gartencentern nicht nur Neuheiten der Pflanzenzucht sondern auch Marketingideen für den Einzelhandel und den Trend-Hotspot des Fachverbands Deutscher Floristen (FDF), die FDF World, wo Blumen der Saison ins Scheinwerferlicht gesetzt werden. Hier erfahren Besucher mehr über Farbtrends, Stimmungen und florales Design.

Erfolgreiches Storytelling

Auch die Nominierungen des Show Your Colours Award werden auf der IPM ESSEN gezeigt. Die Auszeichnung prämiert den Mehrwert einer Pflanze, der durch erfolgreiches Storytelling generiert wird. Besucher können am Stand (8A40) von BIZZ in Halle 8 für ihren Favoriten stimmen. Ausgezeichnet werden mehrjährige Pflanzen und Gehölze mit der pfiffigsten Marketing-Idee. Die Preisverleihung findet am Donnerstag um 15 Uhr statt.

Blick über den Tellerrand

Landesspezifische Marktentwicklungen zeigen die Gemeinschaftsstände. 20 Nationen präsentieren ihr Portfolio im Verbund und informieren über landesspezifische Produkte wie die Topfkultivierung des japanischen Bonsai oder neue Duftvariationen der Englischen Rose. Darüber hinaus ist Frankreich Partnerland der diesjährigen IPM. Unter dem Motto „Quality & Innovation. The French Touch!“ wird den Fachbesuchern die Gelegenheit gegeben, Neuheiten von Spitzenzüchtern und -erzeugern aus ganz Frankreich zu entdecken. In Halle 5 präsentiert sich die Start-up-Szene auf dem Stand der jungen, innovativen Unternehmen. In einem vom Wirtschaftsministerium geförderten Verbund zeigen Firmen kreative und erfolgsversprechende Geschäftsideen für die grüne Branche.

Produkte für Gartencenter

Die Hallen 1 und 2, ein Teil der Halle 5, die Hallen 6, 7 und 8 sowie die Galeria ist für die Präsentation von Pflanzen reserviert. Mit dabei sind Stauden und Stämmchen, Beet- und Balkonpflanzen und robuste Saisonpflanzen, Raritäten und Schönheiten aus aller Welt. Anbieter von Kassensystemen, Displays und anderem Ladenbedarf sowie Hersteller von Substraten und Düngern sind in Halle 3 und 4 zu finden. Baumschulware konzentriert sich in einem Teil der Halle 5 sowie den Hallen 6, 7 und 8. In der Floristikausstellung in Halle 5 gibt es das passende Equipment, um Blumen- und Pflanzenschmuck individuell zu gestalten. Der Verband Deutscher Gartencenter (VDG) befindet sich in der Galeria. Hier ist auch Markt in Grün vertreten.

22.01.2020