zurück

IPM Essen zieht erfolgreiches Resümee

Nachhaltigkeit und Klimawandel waren bestimmende Themen auf der Weltleitmesse des Gartenbaus vom 22. bis 25. Januar in Essen.

IPM Essen 2ß019 Schlussbericht
Auch robuste und klimaneutrale Pflanzen zählten zum Angebot auf der IPM Essen.
Foto: Rainer Schimm / Messe Essen

Insgesamt 1.546 Aussteller aus 46 Ländern zeigten ihre Neuheiten und Innovationen entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Gartenbaus, rund 53.000 Besucher wurden über die vier Messetage hinweg verzeichnet. „Die IPM Essen hat einmal mehr bewiesen, dass sie der Pflichttermin im Kalender der internationalen grünen Branche ist. Wir ziehen eine durchweg positive Bilanz. Wir freuen uns, dass die Weltleitmesse des Gartenbaus erneut eine hochkarätige Plattform war, auf der die Weichen für das vor uns liegende Gartenbaujahr gestellt wurden“, resümiert Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen. Der Anteil der Besucher aus dem Ausland lag bei rund 40 Prozent. Auch aus Belgien wurden, nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass Belgien das diesjährige Partnerland war, sechs Prozent mehr Gäste gezählt.

Belgische Beteiligung zufrieden

Koen Vanswijgenhoven, Geschäftsführer Deutschland von Flanderns Agrar-Marketing-Büro VLAM - Brüssel, blickt zufrieden auf die Kooperation zurück: „Der Partnerschaftsslogan ‚Rooted in Craftsmanship together‘ lebt. Das hat die vergangene IPM eindrucksstark bewiesen. Die belgischen Aussteller fanden unisono lobende Worte für die hohe Internationalität und Qualität der Fachbesucher. Neben der Pflege bestehender (Nachbarschafts-)kontakte trafen viele Belgier insbesondere ihre Kunden aus weiter entfernten Destinationen an der Ruhr."

Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Beim Blick in die Messehallen fiel besonders auf, dass die Aussteller vermehrt nachhaltige und klimawandelgeeignete Produkte präsentierten. Dazu gehörten stress- sowie hitzetolerante Pflanzen- und Gehölzsorten, umweltfreundliche Verpackungslösungen, Bio-Dünger und -Substrate, Fair-Trade-Weihnachtssterne, luftreinigende Zimmerpflanzen oder insektenfreundliche Gewächse. Eva Kähler-Theuerkauf, Präsidentin des Landesverbandes Gartenbau Nordrhein-Westfalen und Vorsitzende des Messebeirates, fasst zusammen: „Gärtnerische Produkte fördern die Biodiversität. Bäume spenden im Sommer wohltuenden Schatten und verbessern die Luftqualität. Wie leistungsstark unsere Branche in diesem Bereich ist, konnten wir auf der IPM eindrucksvoll unter Beweis stellen. Eines steht fest: Wir Gärtner können Klima.“

Gute Orderbilanz

Weitere Themen und Höhepunkte auf der diejährigen IPM waren das Geschäftsfeld Gartenbau, das Stadtgrün, die Auszeichnung von Pflanzen-Neuheiten, der Kongress GaLaBau Ausblicke 2019, Floristik sowie das internationale Bühnenprogramm. Auch als Ordermesse hat sich die IPM Essen einmal mehr bewahrheitet: Rund ein Drittel der Besucher bestellte direkt auf der Messe. 65 Prozent planen, aufgrund der Kontakte und Informationen, die sie auf der Messe erhalten haben, im Anschluss Käufe zu tätigen.

28.01.2019