zurück

Handel meets Kunst: Hornbach kooperiert mit Künstler Ai Weiwei

Hornbach hat ein Werk des chinesischen Künstlers Ai Weiwei veröffentlicht: Für "Safety Jackets Zipped the Other Way" hat er Warnschutzjacken verbunden. Das Projekt aus der Baumarktbranche zeigt, dass der Handel ganz neue Wege gehen kann - und sollte.

Ai Weiwei
Ai Weiwei hat sein Kunstwerk angezogen.
Foto: Hornbach

Mit „Safety Jackets Zipped the Other Way“ wollen Ai Weiwei und Hornbach „die Kunst demokratisieren“, indem sie das Kunstwerk allen zugänglich machen. Und das zum Materialpreis. „Die Idee, dass mit etwas handwerklichem Geschick jeder ein Original Ai Weiwei haben kann, hat uns sofort begeistert. Eine ganz neue Art von Projekt für unsere Kunden und Fans“, sagt Vorstand Karsten Kühn.

Ai Weiwei meint: „Alle können Künstler sein oder haben die Möglichkeit, Kunst zu schaffen.“ Ein zentrales Motiv in seiner Arbeit ist das Konzept des Readymad“: Ein Gebrauchsgegenstand wird in einen anderen Kontext gestellt und bekommt eine neue Bedeutung. Das Werk besteht aus industriellen Warnschutzjacken, die unter anderem Sicherheit signalisieren. Sie werden mittels der Reißverschlüsse zu einem größeren Ganzen verbunden.

Das Hornbach-Projekt wird von einer aufwendigen Publikation begleitet, die neben der Bauanleitung auch eine Einordnung von „Safety Jackets Zipped the Other Way“ in das Gesamtwerk Ai Weiweis beinhaltet. Zusätzlich enthält sie ein Echtheitszertifikat und ein Interview, das der Kunstkritiker und Kurator Hans Ulrich Obrist anlässlich des Projektes mit Ai Weiwei geführt hat. Die Publikation ist ab dem 14. Februar 2020 im Hornbach-Onlineshop für 18 Euro verfügbar. Hier findet sich auch der Dokumentarfilm zum Projekt. Der Promo-Spot wird ab dem 13. Februar 2020 ausgestrahlt.

11.02.2020