zurück

Gartentrends richtig ausspielen

Europäische Gartentrends und deren Umsetzung in der Praxis waren Thema auf der “Orlandelli Horizon 2018” in Bologna.

Orlandelli Horizon
Als Systemdienstleister ist die Orlandelli-Gruppe auf die Präsentation von Warentrends in der grünen Branche spezialisiert.
Foto: Orlandelli

Ausgerichtet wurde die Veranstaltung Ende September von der Orlandelli-Gruppe, einem führenden  Strukturdienstleier für den Bereich Gartenbau-/Pflanzenzucht sowie Gartencenteraustattung auf dem italienischen und internationalen Markt. Mit von der Partie waren drei namhafte Kenner der Branche. So konnten Katie Dubow, Kreativ-Directorin der Garden Media Gruppe, Veronica Civiero, Head des Bereichs Social-, Content- und Influencer-Strategie bei L'Oréal, und Franco Costa, CEO der gleichnamigen Costa Group, einem führenden Ausstatter von Restaurants und Bars, als Sprecher gewonnen werden. Während Dubow eine tiefgreifende Analyse des Garten-Sektors für 2019 vorstellte, zeigte Civiero auf, wie Gartencenter die sozialen Netze nutzen können, um ihren Markenauftritt zu stärken. Costa schließlich machte deutlich, wie wichtig stationäre Shopkonzepte sind.

Megatrend "Mutter Natur"

„Trends können dem Geschäft neues Leben einhauchen“, lautete eine zentrale Botschaft von Katie Dubow, jedenfalls dann, wenn der Handel es verstünde, sie richtig umzusetzen und durch die Auswahl der passenden Produkte und Services gewissermaßen zum „Gatekeeper und Trendsetter“ werde. Zurück zu Mutter Natur lautet nach Dubows Ansicht der Megatrend. Gärtnern, Indoor wie Outdoor, werde von vielen Menschen gleichsam als Gegenpol zu einer zunehmend technologisierten Welt verstanden und genutzt. Die „Indoor-Generation“ oder auch „social clock society“, die nahezu ihre gesamte Zeit in geschlossenen Räumen verbringe, hole sich die Natur ins Haus, wobei insbesondere Zimmerpflanzen eine starke Nachfrage erfahren würden, vor allem bei jungen Leuten. Kampagnen in sozialen Netzen hätten es sich zum Ziel gesetzt, Kinder durch Gärtnern wieder mehr an die Natur heranzuführen. Auch das gemeinsame Engagement für einen guten Zweck sei ein Trend, den die Grüne Branche nutzen könne. Als Beispiele nannte Dubow Initiativen für nachhaltiges oder urbanes Leben und Gärtnern, ebenso das Thema Insektenschutz und -pflanzen. Auch die Praxiserfahrung kam nicht zu kurz: Auf dem Programm der „Orlandelli Horizon“ stand u.a. die Visite im FloraToscana Greenhouse, einem Vorzeige-Objekt unter den von Orlandelli realisierten Garten-Centern.

19.10.2018