zurück

Garten von Ehren setzt auf ultraschnelle E-Ladestationen

Anbieter Allegro realisiert Pilot-Projekt in Hamburger Gartencenter.

Allegro Schnellladesäule
Das Hamburger Gartencenter Garten van Ehren macht mit modernen Ultra-Schnellladesäulen von Allego mobil..
Foto: Allegro

Ab März 2020 sind Einzelhändler mit mehr als zehn Parkplätzen per Gebäuderichtlinie der Europäischen Gemeinschaft bei Neubauten dazu verpflichtet, mindestens einen Ladepunkt für Elektrofahrzeuge bereitzustellen. Für bestehende Standorte gilt eine Übergangsfrist bis Ende 2024. Dann müssen auch diese entsprechend umgerüstet sein. Erste Anbieter der grünen Branche haben sich des Themas bereits angenommen. So auch das Hamburger Gartencenter Garten van Ehren. Dort wurden in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Ladeinfrastrukturbetreiber Allego moderne Ultra-Schnellladesäulen aufgestellt. Dabei handelt es sich um zwei Ultra-Schnellladesäulen mit flüssigkeitsgekühlten Ladekabeln mit einer Leistung bis zu 350 Kilowatt sowie einen Triple Fast Charger mit einer Nennleistung von 50 Kilowatt.

Moderne Schnellladetechnik

Sie sind die ersten an einem deutschen Standort errichteten Ladesäulen des paneuropäischen MEGA-E-Projekts (Metropolitan Greater Areas Electrified). Damit lassen sich Elektroautos der neuesten Generation für eine Reichweite von hundert Kilometer in weniger als fünf Minuten "auftanken". Geladen werden die E-Mobile mit Ökostrom, der zu 100 Prozent aus regenerativen Energiequellen stammt. Bezahlt werden kann die Ladung sowohl mit Hilfe aller wichtigen Ladekarten und Zugangs-Apps sowie über Ad-hoc Laden per Kreditkarte.

Attraktiver Service

Das ist nicht nur ein attraktiver Service für die Kunden. Auch der Handel selbst kann von der Frequenz an der Ladesäule profitieren, etwa im Rahmen pontaner Kurzeinkäufe. Das MEGA-E-Projekt wird zudem durch Fördergelder der EU unterstützt. Dienstleister Allego arbeitet mit lokalen und internationalen Partnern zusammen. Der Ladeinfrastrukturbetreiber ist auch weiterhin offen für Handelsunternehmen, die sich in das Projekt einbringen wollen.

24.06.2019