Flash Download 3D-Zeitschrift benötigt das Flash 10.1 Plugin von Adobe.
Download von adobe.com

Bitte Stellen Sie sicher dass Javascript
in Ihrem Browser aktiviert und erlaubt ist.


Content:
1
www.markt-in-gruen.de kompakt Messe-Neuheit in Kooperation mit Floradecora: Innovative Ordermesse für Frischblumen und Zierpflanzen

2
kompakt Hallenplan Öffnungszeiten: 27. bis 30. Januar, täglich von 9 bis 18 Uhr. Kontakt: Messe Frankfurt Exhibition GmbH Messe Frankfurt Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main Telefon +49 69 75 75-0 Stand Dezember 2016 – Änderungen vorbehalten 8.0 Floristenbedarf & Gartendekoration, Bänder & Verpackungen, Kerzen & Düfte 9.0 Floristenbedarf & Gartendekoration, Saisonale Dekoration 9.1 Saisonale Dekoration & Geschenke, Weihnachten & Advent 9.2 Asian Christmas & Decoration 11.0 Visuelles Merchandising & Licht, Weihnachten & Advent Neu 11.1 Floradecora: Frischblumen & -pflanzen, Gestecke & Arrangements Foyer 9.1 Saisonale Dekoration & Geschenke, Weihnachten & Advent Foyer 11.0 Christmasworld Forum (Vortragsareal) & Trendschau Christmasworld Galleria 0 Floristenbedarf & Gartendekoration, Saisonale Dekoration, Sonderschau „Surprise, Surprise“ Galleria 1 Sonderschau „Surprise, Surprise“, Floristenbedarf, Kerzen, Saisonale Dekoration Paperworld 4.0/5.1/6.0/6.1 28. – 31. 1. 2017 Creativeworld 28. – 31. 1. 2017

3
Schauen Sie rein! Es ist ein spannendes Messekonzept, das Sie erwartet: Die Premiere von „Floradecora“ der Messe Frankfurt in Halle 11.1. parallel zur Christmasworld 2017 setzt neue Maßstäbe. Dass Lebendgrün als Umsatzbringer im Verkauf an Bedeutung gewinnt, ist nicht neu. Und saisonale Dekorationen gibt es seit jeher auf der Christmasworld. Innovativ ist das Ausstellungskonzept der Floradecora, und das gleich doppelt. Zum einen wird die Kombination „Pflanze und Deko“ konsequent umgesetzt. Gezeigt werden orderfertige Arrangements, auf Katrin Schmidt, Chefredakteurin von Wunsch fertig zusammengestellt als Convenience im Cross-Selling-Bereich. Lassen Sie sich markt in GRÜN hierzu inspirieren in der „Concept Area“. Auf der anderen Seite können sich Einkäufer ihr Sortiment individuell zusammenstellen. Der Clou der Präsentation: Statt die Pflanzen pro Anbieter auszustellen, werden sie thematisch gebündelt auf einer Fläche gezeigt. Also sämtliche roten Rosen aller Aussteller auf einem Tisch. Das steigert die Vergleichbarkeit. Eine inspirierende Messe und eine anregende Lektüre wünscht Foto: @teksterin Katrin Schmidt, Chefredaktion markt in GRÜN Inhalt 4 Die neue Floradecora 6 Grün als Umsatzbringer 8 Vorteile für den Handel 10 POS-Gestaltung für mehr Impulskäufe 12 Floradecora-Programm 15 Aussteller-Liste Impressum markt in GRÜN kompakt Erscheinungstermin: 03.01.2017 Verlag: RM Handelsmedien GmbH & Co. KG Stolberger Straße 84, 50933 Köln Postfach 41 09 49, 50869 Köln Telefon: 0221 5497-400 Fax: 0221 5497-278 E-Mail: info@rm-handelsmedien.de Web: www.rm-handelsmedien.de Dieses Booklet als ePaper ansehen unter: www.markt-in-gruen.de/ floradecora2017 Geschäftsführer: Holger Externbrink, Dr. Christoph Müller Chefredaktion: Katrin Schmidt (v.i.S.d.P.) Redaktion: Katharina Onusseit Anzeigenverkauf: Verena Thiele (Ltg.)

4
kompakt Flora meets decora Übersichtliche Pflanzenanordnungen erleichtern die Auswahl. Frische Sortiments-, Umsatz- und Kundenbindungsideen für den kombinierten Handel mit Dekorationsbedarf und Frischpflanzen stehen im Mittelpunkt der neuen Messe Floradecora, die vom 27. bis 30. Januar parallel zur Christmasworld in Frankfurt stattfindet. Das kombinierte Messeangebot „Frischblumen + Deko“ richtet sich an Gartencenter und Baumärkte, Floristen, Geschenk-Boutiquen, Gastronomie und Hotellerie, Shoppingcenter und Eventagenturen sowie den Möbel- und Lebensmittelhandel. Sie alle können von dem innovativen Konzept profitieren, ist man sich bei der Messe Frankfurt sicher. Denn im Fokus der Floradecora stehen convenienceorientierte Abverkaufslösungen und Sortimentsvorschläge rund um die wachstumsträchtige Kombination von saisonaler Dekoration und Festschmuck mit Schnittblumen und Zierpflanzen. Erfolgskombi ready to order Laut Agrarmarkt Informations-Gesellschaft gewinnen Frischpflanzen im Handel als attraktive Ergänzung zur dekorativen Hartware erheblich an Bedeutung. Auch die Messe Frankfurt bestätigt den Trend: „Wir haben in den vergangenen sechs Jahren im Rahmen unserer Christmasworld-Sonderschau schon immer sehr viel frisches Grün kombiniert mit der Dekoware angeboten. Von Jahr zu Jahr wurde seitens unserer Besucher immer stärker nachgefragt, wo es denn auch die frische Ware zu ordern gibt“, erklärt Eva Olbrich, Leiterin der Christmasworld und Floradecora. Mit der neuen Branchenschau will man diese Nachfragelücke schließen. Die Floradecora ist daher bewusst als Ordermesse konzipiert. Alle gezeigten Produkte können direkt bestellt werden, sowohl in großen als auch kleinen Stückzahlen, bei Bedarf sogar komplette Verkaufskarren für den spontanen Abverkauf. Mindestabnahmegrößen oder Limits gibt es nicht, denn gezeigt wird ausschließlich frische Ware, die dem Markt direkt zur Verfügung steht. Fotos: Messe Frankfurt Exhibition GmbH

5
Intuitiv zum Produkt Das innovative Standkonzept bündelt die Sortimentsbereiche thematisch und rückt das frische Produkt in den Mittelpunkt. So ist die Halle 11.1 in einen Bereich für Schnittblumen und einen für frische Pflanzen unterteilt. Ein Anziehungspunkt sind die „Flowercircles“, in denen die Aussteller ihr Sortiment präsentieren. Dazwischen zeigen zahlreiche Präsentationstische Pflanzen verschiedener Anbieter im direkten Vergleich. Sämtliche Pflanztöpfe und Vasen, in denen Frischpflanzen ausgestellt werden, loben wichtige Informationen wie Produktnamen, Blühzeit, quantitative Verfügbarkeit, Ausstellernamen und Standposition aus. So ist keine große Vorkenntnis notwendig, um intuitiv das passende Produkt auszuwählen und den Anbieter anzusteuern. Konzepte to go Über 30 Blumenzüchter, Produzenten, Großhändler, Im- und Exporteure und Vertriebskooperationen sind vertreten. Im Frische-Bereich werden Schnittblumen, Topf- und Zierpflanzen gezeigt wie auch Gartenpflanzen, Blumenzwiebeln, Gestecke sowie konfektionierte Arrangements. Ein Schwerpunkt liegt auf convenienceorientierten Abverkaufslösungen, die in der „Concept Area“ gezeigt werden. Die „Wallstands“ an den Hallenrändern präsentieren Zubehörartikel wie Keramik, Glaswaren und Floristenbedarf. Pflanzen-Pflegeprodukte, Handelskonzepte, Softwarelösungen und Logistikdienstleistungen runden das Angebot ab. Das „Farmhaus“ in der Hallenmitte ist Treffpunkt für Fachvorträge und Workshops im Rahmen des Begleitprogramms der Floradecora. Quelle: 2Dezign/Messe Frankfurt Exhibition GmbH

6
kompakt Naturprodukte mit Potenzial Pflanzen und Schnittblumen liegen im Trend. Doch die Ansprüche und Einkaufsstätten verändern sich. Grün ist in, ob in Szenecafés, Boutiquen oder Zuhause: In Städten florieren urbane Dschungel, Trends wie „Urban Gardening“, „Mini Farming“ oder „Garden Living“ erheben das Leben mit Pflanzen zum Lifestyle. „Gardening is the new cooking“ heißt es bereits unter Branchen-Insidern, die der Lust auf natürliches Grün eine Zugkraft attestieren wie dem Kochboom der vergangenen Jahre. Tatsächlich scheint die Lust der Verbraucher nach Blumen und Schnittpflanzen aufzublühen, ganz gleich ob drinnen oder draußen, in naturbelassener Variante oder als effektvolles Blumenarrangement. Blühende Perspektiven Entsprechend stabil gedeiht der Markt für Blumen und Zierpflanzen. 8,52 Milliarden Euro gaben die Deutschen 2015 laut Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) in diesem Segment aus. Das entspricht einem im europäischen Vergleich hohen Pro-Kopf- Verbrauch von 104 Euro. Den größten Anteil nach Ladenpreisen erzielten Schnittblumen mit 35 Prozent, gefolgt von Beet- und Balkonpflanzen Blumen erobern jeden Lebensbereich. (21 Prozent), Gehölzen (16 Prozent) und blühenden Zimmerpflanzen (13 Prozent). Angeführt wird das Ranking der Schnittblumen von der Rose. Beliebteste Zimmerpflanze ist mit einem Anteil von 36 Prozent am Gesamtmarkt die Topforchidee. Auch Weihnachtssterne, Alpenveilchen, Kalanchoen und Topfrosen finden mit Werten zwischen sieben und zehn Prozent ihre Fans. Aufgrund der anhaltenden Nachfrage prognostiziert die AMI für die kommenden Jahre eine ähnlich positive Entwicklung. Fotos: Messe Frankfurt Exhibition GmbH

7
Auch bei der Garten- Dekoration kommen Schnittblumen an. Convenience gefragt Die Ansprüche der Verbraucher beim Pflanzenkauf verändern sich. Gefragt sind Convenience-Lösungen, die schnell und einfach die grüne Oase oder die Indoor-Blumendeko ermöglichen. Beliebter werden unkomplizierte effektvolle Arrangements zum Mitnehmen. Bei der AMI sieht man hier noch Potenzial. Gerade die junge Zielgruppe setzt auf Produkte, die wenig Aufwand erfordern. Das bestätigen die Verkaufszahlen. Demnach entwickeln sich Mischsträuße und Gestecke aus Blumen dynamisch wie auch dekorierte Schalen mit Zimmer-, Beet- oder Balkonpflanzen. Markt in Bewegung Schnittblumen und Pflanzen werden immer öfter beim Discounter erstanden, was auf einen Mitnahmeeffekt zurückzuführen ist. Obwohl die Verbraucher dort weniger zahlen als im Fachhandel, verbucht die Vertriebslinie bereits einen Anteil von 15 Prozent an den Ausgaben für Schnittblumen, verglichen mit 10 Prozent bei Gärtnereien, 8 Prozent im übrigen Lebensmitteleinzelhandel (LEH). In Gartencentern und Baumärkten liegt der Anteil bei 2 Prozent. Bei Zimmerpflanzen trägt das Blumenfachgeschäft mit 20 Prozent zu den getätigten Ausgaben bei. 22 Prozent der Umsätze entfallen auf Discounter, 16 Prozent auf den klassischen LEH und 13 Prozent auf Baumärkte.

8
kompakt Praxisnahe Orderplattform Mit ihrem kombinierten Angebot aus Frischpflanzen und Dekoration bietet die Floradecora dem Handel eine komfortable Möglichkeit, sich diesen Sortimentsmix zu erschließen. Dekorative Sortimente spielen in Gartencentern und Gartenabteilungen von Baumärkten eine wichtige Rolle. Über die Kombination von Pflanze und Deko lassen sich Umsätze heben. Gerade kleinere und inhabergeführte Häuser können sich laut Martina Mensing-Meckelburg (VDG) über dieses Segment profilieren. Während die klassische Kompetenz des grünen Handels bei der Pflanze liegt, fehlt es bei dekorativen Hartwaren gelegentlich an Konzepten, die Artikel umsatzwirksam in Szene zu setzen. Andererseits können Frischpflanzen den Absatz von dekorativen Warengruppen beflügeln. An dieser Schnittstelle setzt die Floradecora als Plattform für praxistaugliche, convenienceorientierte Sortimentsvorschläge und Abverkaufslösungen Martina Mensing- Meckelburg, VDG- Vorstandsvorsitzende Harte und frische Ware Ziel der neuen Branchenschau ist es, Einkäufern die Orientierung in der wachstumsstarken Kombination von Pflanze und Dekoration zu erleichtern. „Wir wollen den Fachhändlern vermitteln, wie sie Dekoration und frische Blumen nebeneinander präsentieren und damit ihren Umsatz beim Endkunden ankurbeln können“, sagt Eva Olbrich, verantwortlich für die Christmasworld und Floradecora bei der Messe Frankfurt Exhibition GmbH. Für die Einkäufer gebe es zudem den Vorteil, sich bei dem Besuch von einer Messe gleichzeitig über dekorative Warengruppen sowie Frischpflanzen zu informieren und sich früh im Jahr mit „harter“ und „frischer Ware“ Foto: VDG Dr. Peter Wüst, BHB-Hauptgeschäftsführer eindecken zu können, um stimmige Sortimente zu kreieren. Foto: BHB Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Pietro Sutera Eva Olbrich, Objektleiterin Christmasworld und Floradecora

9
Orderbereite Auswahl Der Handel profitiert auf der Floradecora von einer großen Auswahl orderfähiger Pflanzen. Vertreten sind rund 30 namhafte Hersteller wie Barendsen, Boltze Gruppe, Decowraps Europe, Dümmen Orange, Dutch Flower Group, FleuraMetz, Jodeco Glass, NDT International und Royal FloraHolland. Alle auf der Messe gezeigten Frischpflanzen stehen dem Markt direkt zur Verfügung und können vor Ort bestellt werden. Es gibt weder Mengenbeschränkung nach oben, noch Mindestkontingente, was spontanen Aktionen zugutekommt. Dank intuitiver Besucherführung ist keine tiefere Warengruppenkenntnis nötig. Der Einkäufer wählt die Pflanzen am Präsentationstisch und steuert den Lieferanten an oder profitiert von individuell auf seine Bedürfnisse abgestimmte Sortiments- und Abverkaufsideen. Foto: 2Dezign/Messe Frankfurt Exhibition GmbH Novum: Die Präsentationstische ermöglichen einen perfekten Überblick und den direkten Vergleich. Impulse fürs Geschäft Für Martina Mensing-Meckelburg ist die Floradecora eine willkommene Inspiration: „In unserer Branche muss man offen sein für Neues, da ist es toll, wenn man auf gute Ideen zurückgreifen kann.“ Voller Vorfreude ist die VDG-Vorsitzende auf das von 2Dezign gestaltete Standkonzept: „Was Rudi Tuinman und Pascal Koeleman sich hier wieder ausgedacht haben, lohnt sicher einen Besuch.“ Auch für BHB-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst könnte die Floradecora zu einem wichtigen Baustein werden. Gartensortimente machten rund ein Drittel des Bruttojahresumsatzes der Branche aus. Homing und Outdoor-Living seien wichtige Trends, die auch die Nachfrage nach Zierpflanzen und Schnittblumen förderten. „Mit der Floradecora hat die Messe Frankfurt eine neues Format geschaffen, das für Unternehmen der Bau- und Heimwerkermarktbranche interessant sein und bei der Vorbereitung auf die neue Saison im bedeutenden Sortimentsbereich Garten und Outdoor-Lifestyle neue Impulse für die Weiterentwicklung des Geschäfts geben kann.“

10
kompakt Convenience für Impulskäufe Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH Den Präsentations- Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Saisonale Convenience-Angebote mit Pflanzen und Dekoartikeln können den Absatz in beiden Sortimenten ankurbeln. Pflanzen sind für viele Menschen Bestandteil der Dekoration. Sei es als festlicher Tischschmuck, Türkranz an der Haustür, Blumentopf auf der Fensterbank oder wechselnde Jahreszeitendeko. Das Angebot an Zierpflanzen, Schnittblumen und entsprechenden Dekoartikeln im Handel wünschen sich die Verbraucher dabei zunehmend bequem. So soll der Blumenschmuck nicht nur einfach in der Handhabung sein, sondern auch ohne Mühe schön aussehen. Pflanzenmarktexpertin Britta Tröster von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) beobachtet das bereits seit Längerem. Händler kämen der Nachfrage immer häufiger mit floristisch konfektioniertem Blumenschmuck entgegen, sagt sie. Ein weiteres Beispiel für den Convenience-Trend seien Sukkulenten und Kakteen, deren Absatz wieder steige, weil die Pflanzen absolut pflegeleicht sind und dennoch dekorativ. Bereits 2015 habe das Thema Convenience so zu einer positiven Entwicklung in der Branche geführt, während es noch vor wenigen Jahren im Frischpflanzenhandel keine große Rolle gespielt habe. Tröster ist sich daher sicher, dass der Trend weiter zulegt. Neue Zielgruppen gewinnen Vor allem junge Kunden, die meist keine große Pflanzenkenntnisse haben, können als neue Zielgruppe gewonnen werden: Sie sind offensichtlich besonders empfänglich

11
für die Einfachheit und Abwechslung, die ihnen der Handel mit Convenience in Form von konfektionierten Lösungen bietet. Der Pflanzenmarkt könne insgesamt durch Angebote mit Mitnahmeeffekt profitieren, so Britta Tröster: „Es gibt schnell drehende Produkte wie etwa Geranien, die immer gehen.“ Eigentlich brauche die Pflanze dazu nur noch den passenden Topf und schon habe man ein Paket, das der Kunde bloß in seinen Einkaufswagen legen müsse. Auch fertige Arrangements wie Sträuße und bepflanzte Kübeln erforderten beim Kauf kein großes Nachdenken. Gärtnereien entwickeln bereits darauf ausgelegte Konzepte. Dazu zählen standardisierte Töpfe mit farblich passenden Pflanzenarrangements, die Verbraucher direkt auf den Balkon hängen können. Chance für alle Vertriebslinien Wie bezahlt sich die Kombination von Lebendgrün und Dekoartikeln im Mitnahmegeschäft macht, zeigt aus Sicht von Ronald van den Breevaart von Green Team Consultancy das Beispiel Ikea. Der schwedische Möbelriese ist Europas drittgrößter Pflanzenverkäufer. Das Konzept, Kunden vor den Kassen neben Vasen, Kübeln und Kerzen auch noch eine Auswahl an Pflanzen anzubieten, funktioniere seit Jahren wunderbar, so der Berater. Auch Gartencenter und Baumärkte könnten von derartigen Lösungen profitieren. Wichtig sei, sie auf die individuellen Geschäftskonzepte und Kundenwünsche abzustellen und die richtige Auswahl zu treffen, etwa wie im Fall Ikea pflegeleichte Pflanzen, die sich lange halten und auch schön aussehen ohne zu blühen. Abwechslung am POS Es gilt, dem Kunden immer wieder neue Kaufanreize zu bieten. Saisonale oder erlebnisbezogene Angebote können den Absatz besonders stärken. So machte die Gärtnerei Löwer zur Fußball-Europameisterschaft offensichtlich gute Erfahrungen mit „Fantöpfen“, die mit Blumen in den deutschen Nationalfarben bepflanzt waren. Auch Kräuterpflanzen mit Schirmchen, auf denen sich Rezeptvorschläge für den Grillabend finden, sind gute Beispiele für Angebote, die sich über eigene Warenträger oder Verkaufskarren leicht zum schnellen Abverkauf ins Sortiment integrieren lassen. Auf hübsche Mitbringsel wie etwa dekorierte Sträuße setzten dagegen immer mehr Discounter. Britta Tröster, Produktmanagerin Blumen/Zierpflanzen bei der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI)

12
kompakt DAS PROGRAMM Sonderschau „Surprise Surprise“ (Galleria) Durch extravagante Großflächen-, Schaufenster- und Ladengestaltung Kaufanreize schaffen: Trendschau von 2Dezign. Materialien und Produkte sind mit Ausstellernamen/Standnummer versehen – auch die Frischblumen, die in Halle 11.1 geordert werden können. Floradecora Farmhaus (Halle 11.1 D 50) An allen Tagen referieren Experten zu grünen Themen. Bei „Gärtner’s Sprechstun de“ gehen Handel und Produktion ins Gespräch, das Grüne Sofa und der Workshop Blume & Deko regen durch Best-Practice-Beispiele an. Freitag, 27.01.2017 (Floradecora Farmhaus) 11.00–11.45 Uhr Gärtner’s Sprechstunde Vom Point of Sale zum Point of Purchase, Alexander Kleerebezem (Blumenfachmann), Stefan Kretschmer (Einfachgutvermarkten), Moderation Renate Veth (Taspo GartenMarkt) 12.00–12.45 Uhr Emotions- und Lebenswelten-Konzept mit Sylvia Weigner (BLOOMs Trends in Floristik) 13.00–13.45 Uhr Stationär vs. Online: Mut zur Vielfältigkeit, eigene Chancen erkennen und nutzen, Björn Gensler (Business Coach) 14.00–14.45 Uhr Grünes Sofa Erfolgreich mit Blumen & Pflanzen unterwegs – am Beispiel Hotellerie und Gastronomie mit Andreas Müssig (selbstständiger Floristmeister), Moderation Renate Veth 15.00–15.45 Uhr Workshop Blume & Deko, Florale Verpackungen und Geschenkideen mit Victoria Salomon (Meisterfloristin) 16.00–16.45 Uhr Gärtner’s Sprechstunde Qualitätsmanagement und -sicherung mit Silke Peters (2nd Floor, Koordinatorin MPS Zertifizierungen), Alexander Kleerebezem und Stefan Kretschmer, Moderation Renate Veth Samstag, 28.01.2017 10.00–10.45 Gärtner’s Sprechstunde, Sortimentskonzepte im Einzelhandel mit Stefan Gatz (Warengruppenmanager Garten bei Globus Fachmärkte und Gärtner), Alexander Kleerebezem und Stefan Kretschmer, Moderation Renate Veth

13
Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH Durch die Sonderschau Surprise Surprise entstand die Idee zur Floradecora. 11.00–11.45 Uhr Neue Pflanzenlust Veredelung bringt mehr Wertschöpfung und Alleinstellung, Franz Josef Isensee (Co Concept Marketingberatung) 12.00–12.45 Uhr Emotions- und Lebenswelten-Konzept, Sylvia Weigner (BLOOMs Trends in Floristik) 13.00–13.45 Uhr Erfolg fängt im Team an Ein gutes Team ist keine Selbstverständlichkeit, Björn Gensler (Business Coach grüne Branche) 14.00–14.45 Uhr Grünes Sofa Erfolgreich mit Blumen & Deko im Verbund, mit Martina Mensing-Meckelburg (Vorsitzende VDG), Moderation Renate Veth 15.00–15.45 Uhr Workshop Blume & Deko, Innovative Kombinationen, Geschenkideen mit Victoria Salomon (Meisterfloristin) 16.00–16.45 Uhr Gärtner’s Sprechstunde Und täglich grüßt das Murmeltier – Mitarbeiterschulung und Mengensteuerung, Alexander Kleerebezem und Stefan Kretschmer, Moderation Renate Veth Sonntag, 29.01.2017 10-00–10.45 Uhr Gärtner’s Sprechstunde Warenträger und Ladenbau – worauf ist zu achten, Alexander Kleerebezem und Stefan Kretschmer, Moderation Renate Veth 11.00–11.45 Uhr Neue Pflanzenlust Veredelung bringt mehr Wertschöpfung und Alleinstellung, Franz Josef Isensee (Co Concept Marketingberatung)

14
kompakt 12.00–12.45 Uhr Live Demo „Floral Living“, Klaus Wagener (BLOOMs Trends in Floristik) 13.00–13.45 Uhr Tradition vs. Innovation, Bedarf wecken und decken – Der richtige Mix zwischen Kunst und Kommerz, Nadine Weckardt (Floristmeisterin), Rupert Fey (Beyond-Flora) 14.00–14.45 Uhr Grünes Sofa Erfolgreich mit Blumen & Pflanzen unterwegs mit Konrad Kreuzberg (EDEKA Markt Koblenz), Moderation Renate Veth 15.00–15.45 Uhr Workshop Blume & Deko Innovative Kombinationen, Geschenkideen mit Victoria Salomon (Meisterfloristin) 16.00–16.45 Uhr Gärtner’s Sprechstunde Qualitätskonzepte für Blumen und Pflanzen im Einzelhandel – Shoppermarketing zurückgekoppelt an den Produzenten, Alexander Kleerebezem und Stefan Kretschmer, Moderation Renate Veth Montag, 30.01.2017 10.00–10.45 Uhr Live Demo „Floral Living“, Klaus Wagener (BLOOMs Trends in Floristik) 11.00–11.45 Uhr Gärtner’s Sprechstunde Am Endverbraucher ausgerichtete Marketingkonzepte, Alexander Kleerebezem & Stefan Kretschmer, Moderation Renate Veth 12.00–12.45 Uhr Mehr Erfolgspotenzial durch Zusatzsortimente auf der Floradecora Andreas Sudeck (Trainer Floristik & Schulung) 13.00–13.45 Uhr Tradition vs. Innovation, Bedarf wecken und decken Der richtige Mix zwischen Kunst und Kommerz, Nadine Weckardt (Floristmeisterin), Rupert Fey (Beyond-Flora) 14.00–14.45 Uhr Grünes Sofa Erfolgreich mit Blumen & Pflanzen unterwegs mit Konrad Kreuzberg (EDEKA Markt Koblenz), Moderation Renate Veth 15.00–15.45 Uhr Gärtner’s Sprechstunde Blumen sind wertvoll – modernes Markenmanagement im Einzelhandel mit Rudolf Sterkel (Heidezüchtung Kramer), Alexander Kleerebezem und Stefan Kretschmer, Moderation Renate Veth Live-Tweets (30.1. und 31.1.) markt in GRÜN berichtet live von der Floradecora und der Christmasworld unter twitter.com/markt_in_gruen. Ein eigener Twitter-Account ist dafür nicht erforderlich. Neue Follower sind natürlich willkommen.

15
15 AUSSTELLERLISTE Firmenname Halle Stand Andromeda 111 D60 Anthura B.V. 111 D64, E52, Arbodania A/S 111 D40 Avalanche+ / SK Roses 111 E10 Barendsen B.V. 111 B60 BLOOM's GmbH 111 A74 BOLTZE GRUPPE GmbH 111 E39 Capi Europe B.V. 111 E61 Chrysal International BV 111 A64 Coloured by Gerbera 111 B40 Decorum Plants B.V. 111 D81 Decowraps Europe B.V. 111 B70 DNA Green Group B.V. 111 B27, Dutch Flower Group B.V. 111 B91 Edelcactus BV 111 D45, Eugen Ulmer KG 111 E35 Eurotrend 111 D60 FleuraMetz 111 A65, Floradanica 111 D60 Fresco Flowers 111 D60 Gerbera United B.V. 111 E10 Goedegebuure Natural Decorations VOF 111 A36, B61, Hamifleurs 111 B91 Firmenname Halle Stand Hamiplant B.V. 111 B91 Haymarket Media GmbH 111 A34 Heembloemex Deco B.V. 111 B46, Hogewoning BV 111 E79 iLuba - African Floralush Pty. 111 A70 Jodeco Glass B.V. 111 A94 Koen Pack BV 111 E37 Lehner Wolle GmbH 111 A66 LG Flowers – Lansbergen Gerbera's B.V. 111 B52, Lisianthus.nl 111 B45 Marron BV – Cooperatief Green Team – Consultancy + U.A. 111 D60 NDT International B.V. 111 E75 OZ Planten B.V. 111 B91 PT-Creations P. Timmermans 111 D59, E55, Royal Flora Holland 111 A81 Smithers-Oasis Germany GmbH 111 D34 Ter Steege B.V. 111 A60 Van den Berg Roses B.V. 111 E10 Vreeken Bouvardia B.V. 111 A75 Vreugdenhil V.O.F. Bulbs & Plants 111 D65 Yourlily.com 111 B69 Zentoo 111 B74

16
The freshest way in floral business 27. – 30. 1. 2017, Frankfurt am Main Frische Neuigkeiten für Ihr Sortiment Die Floradecora bringt Frischblumen und Zierpflanzen in großer Auswahl sowie verkaufsfertige Arrangements nach Frankfurt am Main. Ordern Sie Ihre frische Ware für die ganze Saison beim Top-Jahrestermin für den Handel im perfekten Zusammenspiel mit Dekoration, Floristikprodukten sowie handwerk lichem Zubehör. Machen Sie Ihr Geschäft fit für alle Anlässe des Jahres! Jetzt Ticket zum Vorverkaufspreis inklusive ÖPNV sichern: floradecora.messefrankfurt.com