zurück

Eine Branche in Feierlaune

Am 20. Januar lud der Verband Deutscher Garten-Center (VDG) zu seiner alljährlichen Wintertagung in München. Der Andrang war besonders groß, da dieses Jahr 60 Jahre Verbandsgeschichte gefeiert wurde.

Auszeichnung auf der VDG Wintertagung in München
Im Rahmen der Wintertagung wurden auch herausragende FachGartenCenter ausgezeichnet.
Foto: VDG

Jubiläen sind da, um gefeiert zu werden. Deshalb versammelten sich zur Wintertagung im Münchner Holiday Inn im City Center viele der aktuell 125 VDG-Mitgliedsbetriebe ebenso wie Lieferanten und Partner des Verbands. 340 Teilnehmer zählte der VDG – eine Rekordzahl. Insgesamt blickt die Branche auf sechs Jahrzehnte zurück, in denen man das Geschäft trotz Veränderungen gemeinsam vorantrieb. Wie das aussah, ließen unter anderem die Video-Interviews mit Gunter und Karla Dinger, Klaus-Dieter Reuter und Norbert Köhlein erahnen. Die Filmbeiträge boten spannende, nostalgische und humorvolle Einblicke in die Branche der 60er, 70er und 80er Jahre. Denn seit den Anfängen hat sich einiges getan. So berichtete beispielsweise Klaus-Dieter Reuter von der Zeit, in der er als einer der ersten künstliche Tannen aus Asien importierte. Der Einkaufspreis lag damals bei zehn Euro. Im Geschäft bot er sie für 100 Euro an. Eine Gewinnspanne, die sich sehen lassen kann.

Dieses Beispiel zeigt auch, dass man – etwas Glück vorausgesetzt – sehr viel erreichen kann, wenn man Neues wagt. Das machte der Vortrag der VDG-Junioren zum Thema „Werbung auf Social Media Kanälen“ ebenso deutlich. Der Nachwuchs appellierte an die anwesenden Kolleginnen und Kollegen: Wer Soziale Medien für sich nutze, könne neue Kundengruppen ansprechen. Allein mit einem Facebook-Beitrag hätte man die Teilnehmerzahl am jährlichen Laternenumzug mehr als verdoppelt, berichtete eine Juniorin. „Früher haben wie nur Zeitungsanzeigen geschaltet. Durch den Facebook-Post konnten wir plötzlich ganz viele junge Mütter erreichen. Mit solch einem Ansturm hätten wie niemals gerechnet.“

Der VDG wächst

Fünf neue Mitglieder begrüßte der Verband im Rahmen der Veranstaltung, darunter Jenkel-Wilstedter Gartenbau aus Tangstedt und Blumen Elfner aus Heidelberg. Zudem danke er den zahlreichen alten und neuen, fördernden Mitgliedern wie Presto Humus, Brill oder Plantprint. Auch die Auszeichnung und Ehrung der zertifizierten FachGartenCenter stand auf dem Tagungsprogramm. Den ersten Platz in der Kategorie „Nischensegmente“ belegte beispielsweise das Naturgartencenter Kremer. Das Gartencenter Moubis konnte sich wiederum in der Kategorie „Grünpflanzen für junge Leute“ gegen die Konkurrenten durchsetzen. Auch die Gartencenter-Inspekteure durften aus den von ihnen geprüften Standorten ihren Favoriten auswählen. So entschied sich Oliver Mathys dafür, den herzförmigen Award an das Schweizer Gartencenter Meier zu übergeben. Die Wahl von Frans-Joseph Roth fiel wiederum auf Bestehorns Markt Gartencenter mit Sitz in Könnern in Sachsen-Anhalt.

Positiver Ausblick

Die aktuelle wirtschaftliche Situation des Verbands stand ebenfalls im Fokus der Wintertagung. Gut 3,2 Prozent legten die VDG-Gartencenter im Jahr 2019 zu, erklärten die Vorstandsmitglieder im Rahmen des Pressegesprächs. Anders als in den Vorjahren konnten die kleineren Betriebe mit einem etwas besseren Ergebnis abschließen als die größeren. Grundsätzlich hätte die Branche vom guten Wetter profitiert, das bis in den Herbst hinein anhielt. So konnten sich viele Betriebe über deutlich gestiegene Umsätze im November freuen, hieß es. Was den Absatz in den einzelnen Warengruppen betrifft, sei das Jahr über die meisten Gruppen hinweg zufriedenstellend verlaufen. Besonders gut performte allerdings die Warengruppe Pflanzen.

Weiterhin stark bleiben außerdem die Themen Insektenschutz und Nachhaltigkeit. VDG-Präsidentin Martina Mensing-Meckelburg verkündete bei der Tagung, dass die Bienenaktion #beebetter mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Jahr 2020 fortgeführt wird. Gleiches gilt für die Pflanzaktion Artenvielfalt. „Im Jahr 2019 wurden rund 380.000 Samentüten an die Kunden der VDG-Gartencenter verteilt. So konnten etwa 1.140.000 Quadratmeter Blumenwiese gepflanzt werden. Wir haben damit unser Ziel sogar deutlich überschritten“, freute sich Martina Mensing-Meckelburg. „Auch den Beileger mit Deutschlands besten Gartencentern in Mein schöner Garten wird es 2020 wieder geben. „Das ist eine tolle Marketingaktion für alle Gartencenter, die darin ausgezeichnet werden“, so die Präsidentin.

Neuaufstellung Olerum

Was den Olerum-Shop betrifft, sieht sich der VDG gut positioniert „Die Umstellung auf Drop-Shipping läuft derzeit“, berichtete Verbandsgeschäftsführer Peter Botz. Fast 40 Lieferanten sind mittlerweile eingebunden. Ebenso viele hätten schon ihr Interesse bekundet. „Die Einbindung dauert aufgrund der technischen und personellen Kapazitäten jedoch noch einige Zeit“, führte Botz aus. Zudem laufe das Vorhaben, erste VDG-Gartencenter an Olerum anzudocken. Dadurch könnten diese in wenigen Schritten ihren eigenen Shop mit Click- & Collect-Service erstellen. Fünf Gartencenter sollen bis zum Sommer vollständig an Olerum angeschlossen sein. Bis Jahresende sollen fünf weitere folgen. „Unser Hauptanliegen mit Olerum ist, die Sichtbarkeit der inhabergeführten Gartencenter zu erhöhen und zu stärken“, so Peter Botz. „Durch das neue Konzept glauben wir, dass das im Sinne aller gelingen kann.“

Ideen fürs Geschäft

Bei der Tagung ging es jedoch nicht nur darum, das Verbandsgeschehen zu skizzieren. Drei Fachvorträge boten den Teilnehmern inhaltlichen Input für die eigene Unternehmensführung. Den Anfang machte Innovationsexperte Frank Rehme, der zum Emotional Shopping referierte. Er appellierte, Kunden stärker auf emotionaler Ebene anzusprechen. Um das zu verdeutlichen, brachte er neue Erkenntnisse aus der Hirnforschung. Wie Gartencenter durch clevere Preisstrategien mehr Gewinn erzielen können, erklärte Tim Brzoska von der Unternehmensberatung Simon-Kucher in seinem Vortrag „Pricing 2.0“. Dabei ging er auf die psychologischen Effekte bei der Wahrnehmung von Preisen ein und gab Tipps, wie der Handel dies nutzen kann. Einer davon: Bei der Preisendung auf 99 Cent gehen – statt auf 90 oder 95 Cent. „Es gibt zahlreiche Studien, die in Hinsicht auf das Kaufverhalten alle etwas anderes sagen“, verriet der Experte. „Daher empfehle ich: Mit 99 Cent so viel wie möglich abschöpfen.“ Dritter Referent war Johannes Warth, der mit seinem Vortrag „Die 8 Samen der Achtsamkeit das Publikum mehrfach zum Lachen und Applaudieren brachte. Die Kernbotschaft: Du erntest was du säst. Wer also bereits mit einer negativen Einstellung an unternehmerische Tätigkeiten rangehe, dürfe auch keinen Erfolg erwarten, so das Credo.

Zum Abschluss ein Foto

Im Anschluss an die Tagesveranstaltung lud der VDG zum abendlichen Branchentreff mit Sektempfang, Menüfolge und Live-Musik. Dabei bot sich die Möglichkeit, bis in die Nacht zu Tanzen und zu Netzwerken - was von zahlreichen Teilnehmenden genutzt wurde. Ein Highlight war die Foto-Box, die insbesondere in den späteren Abendstunden hoch frequentiert war. Hier durften auch florale Accessoires wie Blumensträuße und -kränze natürlich nicht fehlen. Mit dieser feierlichen Stimmung startete der VDG in das aktuelle Jahr. Und in die kommenden 60 Jahre Verbandsgeschichte!

26.02.2020