zurück

Corona-Krise bringt Imagegewinn für Einzelhandel

Die Wertschätzung für Mitarbeiter im LEH hat sich in der Corona-Krise deutlich verbessert und das Image des Handels insgesamt konnte ebenfalls profitieren. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Befragung von „POSpulse“ in Zusammenarbeit mit dem EHI.

Einkaufswagen
Die Einstellung zum Einzelhandel habe sich deutlich positiv verändert.
Foto: analogicus/pixabay

Die Einsicht, dass Mitarbeiter des Einzelhandels, speziell im LEH „den Laden am Laufen halten“, hat offensichtlich zu einer bisher nicht gekannten Wertschätzung für die Beschäftigten geführt. 40 Prozent der Befragten nehmen das Personal in den Lebensmittelgeschäften positiver wahr als vor der Krise, so das EHI.

Auch die Einstellung zum Einzelhandel als Arbeitgeber habe sich leicht positiv verändert. Viele Menschen hätten offensichtlich wahrgenommen, welche große Bedeutung der Einzelhandel für die Gesellschaft hat. Frauen empfänden dies offensichtlich stärker als Männer. Da Frauen oft den Einkauf des täglichen Bedarfs erledigen, sei dieser Effekt im Lebensmittelhandel deutlich stärker als im Einzelhandel insgesamt.

Für die Attraktivität als Arbeitgeber erhält der Handel insgesamt durchschnittlich gute Bewertungen. Auf einer Skala von 1 bis 10 wurden am häufigsten Werte zwischen 3 und 8 vergeben. Top-Werte (9 oder 10) und auch niedrige Werte (1 oder 2) sind kaum zugeordnet worden. Gleiches gilt für die die Einschätzung des Einzelhandels als Arbeitgeber im Hinblick auf Arbeitsklima, Eigenverantwortlichkeit, Erfolg, Familienfreundlichkeit, Gesundheit, Innovation, Karriere, Vergütung, Wertschätzung und Work-Life-Balance.

Die gesamten Ergebnisse der Befragung sind als kostenloser Download verfügbar.

22.05.2020