zurück

Bosch und Gardena gründen Akku-Allianz

Einen Meilenstein hat die Bosch Power Tools GmbH auf ihrer gestrigen Pressekonferenz kundgetan. Demnach öffnen die Stuttgarter ihre 18-Volt-Akku-Plattform für weitere Hersteller. Gemeinsam mit Gardena haben sie die die Power for All Alliance ins Leben gerufen. Ebenso mit im Boot: Emmaljunga, Gloria, Wagner und Rapid.

Power for All Alliance
Die Power for All Alliance von Bosch und Gardena will zur größten Akku-Plattform im DIY-Markt heranwachsen.
Foto: Bosch

Gemeinsames Ziel der Herstellerallianz ist es, dem Verwender das größte herstellerübergreifende AkkuSystem und damit das breiteste Anwendungsspektrum für sein Zuhause zu bieten, heißt es von Bosch. So können innerhalb der Power for All Alliance künftig alle integrierten Elektrowerkzeuge, Gartengeräte und Haushaltsgeräte mit ein und demselben 18 Volt-Akku betrieben werden. So stellt Gardena zur kommenden Gartensaison das komplette 18 Volt-Sortiment auf das Akku-System der Allianz um. Alle weiteren Partner wie Emmaljunga, Gloria, Wagner und Rapid sind entweder bereits mit Lösungen, die mit Bosch-Akkus ausgestattet sind, im Markt vertreten oder bauen ihr Sortiment sukzessive auf. Bosch Power Tools wird das Portfolio kabelloser Heimwerker- und Gartengeräte in den kommenden Jahren ebenfalls konsequent erweitern. An der für den Verwender wichtigen Rückwärts-Kompatibilität bis 2007 hält Bosch dabei nach wie vor fest: Die mehr als 20 Millionen Bosch-Akkus für Heimwerker- und Gartengeräte mit 18 Volt, die bereits im Markt sind, blieben wie die zugehörigen Ladegeräte kompatibel, verspricht man.

Wegweisender Schritt

Mit diesem Schritt schließt Bosch nach eigener Aussage eine Lücke: Die Entwicklung der vergangenen Jahre habe gezeigt, dass kabellose Elektrowerkzeuge und Gartengeräte zunehmend an Bedeutung gewinnen, vor allem deshalb, weil sie deutlich mehr Komfort bieten als kabelgebundene Geräte. Lediglich ein Verwenderbedürfnis sei bislang weitestgehend unerfüllt geblieben, nämlich das der Kompatibilität zwischen Geräten und Akkus unterschiedlicher Hersteller. Genau diesem Bedürfnis habe man sich nun angenommen und will es auch weiter bedienen. So soll die Anzahl der Partnerunternehmen in der Allianz soll sukzessive ausgebaut werden.

Allianz auf Zuwachs

„Unsere Verwender wollen starke, zuverlässige und flexibel einsetzbare Akkus ‒ am liebsten für alle Anwendungen rund um Haus und Garten. Deswegen haben wir uns bei Gardena für Bosch und die gemeinsame Gründung der Power for All Alliance entschieden", erklärt Pär Åström, Geschäftsführer von Gardena. Die Öffnung und der Ausbau des Akku-Segments schafften substantiellen Mehrwert für den Verwender und seien wichtige Wachstumstreiber für Bosch, so Henk Becker, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch Power Tools GmbH: „Die Nachfrage nach Akku-Geräten steigt kontinuierlich. Ihr Anteil wird sich in fünf Jahren von heute 40 auf 60 Prozent steigern. Die Investitionen in unser AkkuSystem sind eine Investition in die Zukunft.“ Die Gründung der Allianz sei der Auftakt einer Partnerschaft mit starken Marken. Weitere Hersteller seien bereits im Gespräch.

Erfolgreiches Geschäftsjahr

Bosch Power Tools selbst blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Demnach erzielte man in 2019 mit rund 20 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 4,8 Milliarden Euro in über 180 Ländern. Das entspricht einem nominalen Wachstum von drei Prozent (wechselkursbereinigt von zwei Prozent) gegenüber dem Vorjahr. Besonders erfreulich war die Entwicklung im Zubehör- und Messtechnikgeschäft. Insgesamt konnte Bosch Power Tools 2019 mehr als 100 neue Produkte erfolgreich am Markt platzieren, darunter Innovationen wie den EasyCurvSander 12, der das Schleifen von flachen zu runden bis hin zu ge- bogenen Oberflächen ermöglicht, den AdvancedCut 18 mit NanoBladeTechnologie für vielseitiges und nahezu vibrationsloses Sägen und den innovativen Linienlaser Atino mit integriertem Maßband. Aktuell neu sind die kabellosen Biturbo-Geräte, die erstmals Leistungsklassen erreichen, die bisher ausschließlich Netzgeräten vorbehalten waren, sowie der weitere Ausbau des Schnellwechselsystems X-Lock. Auch für die nächsten Jahre sei die Produkt-Roadmap gut gefüllt, erklärt Henk Becker, Vorsitzender der Geschäftsführung von Robert Bosch Power Tools. Die Prognose für den Geschäftsverlauf in 2020 bleibe vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie jedoch schwierig, wenngleich sich die Aussichten zunehmend besserten.

15.07.2020