zurück

Tier- und bienenfreundliche Produkte

Kaufmagnet Bienen-, insekten- und andere tierfreundliche Pflanzen erleben in den letzten Jahren einen echten Boom – gut für Gartencenter, denn sie haben hier gegenüber anderen Händlern die Nase vorn. Wird das Thema emotional präsentiert, fliegen auch die Kunden darauf.

Der Bienenschutz ist für viele Kunden von besondere Bedeutung und suche deshalb auch nach bienenfreundliche Pflanzen für den eigenen Garten.
Der Bienenschutz ist für viele Kunden von besondere Bedeutung und suche deshalb auch nach bienenfreundliche Pflanzen für den eigenen Garten..
Foto: Toom

Der Erhalt der Artenvielfalt liegt immer mehr Verbrauchern am Herzen. Kaum ein anderes Tierschutzthema hat in den letzten Monaten in der Öffentlichkeit so viel Aufmerksamkeit erfahren, wie der Schutz der Bienen und Insekten. Zahlreiche Initiativen vom Aktionsprogramm Insektenschutz des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) über Handelskampagnen bis hin zu Verbraucherengagements wie „Deutschland summt!“ nehmen sich der Sache an. Doch Tierwohl im eigenen Garten hat noch mehr Facetten. Denn auch andere Klein(st)-lebewesen wie Amphibien, Igel und Vögel gilt es zu schützen, und nicht zuletzt die eigenen Haustiere. Auf Angebotsseite bietet das dem Gartenfachhandel Chancen. Denn dieser kann hier seine Kompetenz in Sachen bienenfreundliche Pflanzen bestens ausspielen und auf das Vertrauen der Kunden bauen. Zudem ist das tierfreundliche Sortiment durchaus nicht nur auf Pflanzen beschränkt. Auch Hartwaren fallen darunter, sodass das Thema ganzjährig ausgespielt werden kann. Eine regelrechte Magnetwirkung hat der Bienenschutz darüber hinaus auf Familien und Kinder, und damit die Kunden von morgen.

Wer den Bienenschutz im Garten forcieren will, dürfte zunächst an Pflanzen denken. Zahlreiche Lieferanten bieten hier mittlerweile ein vielfältiges Produktportfolio mit zum Teil neuen Sorten an. Volmary zum Beispiel hat den Tisch für Bienen mit dem Sortiment Bee Tractive, das in einem eigens designten Topf angeboten wird, reich gedeckt. Landgard bietet mit dem Lizenzkonzept „Biene Maja“ abhängig vom Verkaufszeitraum verschiedene blühende Sommerpflanzen als „Entdeckergarten“ oder „Bienenfuttermix“ an. Auch die zur Blume des Jahres 2019 gekürte Besenheide bietet einer ganzen Reihe von Bienen und Kleintieren Nahrung und Unterschlupf, ebenso Winterheide und Englische Heide, die bei entsprechender Witterung bereits früh im Jahr eine hervorragende Bienenweide ­darstellt. Hier hat zum Beispiel die Heidezüchtung Kramer einige Sorten im Angebot, etwa „Winterfreude“, „Winterrubin“, „Rosalie“, „Tanja“, „Isabell“ und „Corinna“.

Weitere Trends und Entwicklungen in der grünen Branche finden Sie in unserem Fachmagazin für Gartencenter "Markt in Grün". Und wenn Sie noch kein Abo haben, dann testen Sie das Heft im Mini-Abo-Format.

Attraktiv für Fluginsekten sind Stauden.
Attraktiv für Fluginsekten sind Stauden.
Foto: iStock

Ebenso attraktiv für Fluginsekten sind Stauden. So bewirbt der Stauden Ring diesen Pflanzentyp unter anderem mit dem Aufsteller „Deine Schmetterlingsstauden“ sowie einer informativen Liste zu schmetterlingsfreundlichen Stauden für Tag- und Nachtfalter aufmerksamkeitsstark am POS.

Natürliche Bienennahrung

Auch die Königin der Pflanzen, die Rose, lässt sich als Nektargarten vermarkten, wie der Rosenhof Schultheis mit seiner Bienenhecke „Sally“ zeigt oder Kordes mit der Kollektion Nektargarten. Ein regelechter Schmetterlingsmagnet ist der Sommerflieder, und auch Rhododendron kann in Form einer Dufthecke, etwa von Inkarho, sowohl für Bienen, Schmetterlinge und andere nutzbringende Insekten sehr attraktiv sein und dank des dichten und kompakten Wuchses auch Vögeln als Unterschlupf und Nistplatz dienen.

Während es im Garten vor allem darum geht, Wildtiere einzuladen, suchen Haustierbesitzer häufig ebenfalls nach Pflanzen, die für ihre Lieblinge ungefährlich oder besonders förderlich sind. Geeignete hunde- und katzentaugliche Pflanzen sind unter anderem Grünlilien, Katzen- und Zyperngras, Bromelien, Korbmarante, Kokos- und Kentia-Palme, Bambus, Zierbanane, Geldbaum, Kamelie, Hibiskus sowie Kräuter wie Thymian und Petersilie.

Produkte für Bienen und Nager am POS

Der Handel kann das Thema mit weiterem Zubehör, etwa Igelhäuser, Insektenhotels, Vogeltränken und -futterspender, Wildvogelfutter und entsprechende Literatur zum Thema bis hin zu Kinderspielzeug, Wachs- und Honigprodukten erweitern. Besonders umsatzträchtig, aber auch durchaus gut für die Kundenbeziehung ist die Präsentation all dieser Produkte in Themeninseln. Dadurch zeigen Sie nicht nur die Ware, sondern fördern auch die Interaktion und den Abverkauf. Hierfür geeignet sind Gewinnspiele oder Mitmachaktionen, zu denen etwa der Verband Deutscher Garten-Center (VDG) bereits zum wiederholten Male einlädt: Im Rahmen der Aktion Artenvielfalt können teilnehmende VDG-Gartencenter von der Quedlingburger Saatgut mbH gesponserte Gratis-Samentütchen verteilen. Jeder teilnehmende Händler erhält außerdem ein von Neudorff gesponsertes Bienenhotel. Ralf Schittenhelm vom Gartencenter der Baumschule Leezdorf erzählt, wie er das Thema in seinem Gartencenter umsetzt: „Ich habe ein kleines Beet im Verkaufsbereich mit Insekten anziehenden Stauden und Gehölzen, einem Banner des Staudenringes und selbstentworfenen Pflanzenetiketten mit Biene und dem Vermerk bienentauglich arrangiert.“ Als Anschauungsmaterial hat er sich ein paar Imker-Utensilien besorgt. „Der Renner bei den Kunden waren ein paar gebrauchte Honigwaben mit minimalen Resten von Honig darin.“ Gemeinsam mit seinem Bruder, der vor Kurzem einen Imkerladen eröffnet hat, will Schittenhelm sich künftig noch mehr einfallen lassen.

Markt in Grün ist das Fachmagazin für Gartencenter-Betreiber und informiert Sie monatlich über exklusive Themen aus den Bereichen Handel, Sortiment, Veranstaltungen und Unternehmungsführung. Das Heft können Sie ganz einfach für zwei Monate testen oder Sie suche sich in unserem E-Shop das richtige Abo-Model für sich aus.

Kunden einbeziehen

Neben optisch kreativ gestalteten Thementischen oder Aktionsdisplays können Events informativ und motivierend wirken. Dazu kann beispielsweise auch mal ein Obst- und Gartenbauverein, Imker oder Ornitologe eingeladen werden, der etwas über das Thema berichtet. Ebenso ein „Tag der Schmetterlinge“, wie ihn das „Grün erleben“-Gartencenter Göppert in Haslach vergangenen Mai veranstaltet hat oder es auch die Gärtnerei Löwer in Goldbach regelmäßig tut, zieht Publikum an. Der Nachwuchs lässt sich über Bastelaktionen unter Umständen auch in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Kindergärten und Grundschulen ansprechen.

Eine weitere Möglichkeit, die Kunden auf das bienenfreundliche Sortiment neugierig zu machen, ist ein Gewinnspiel in den sozialen Netzwerken. Im vergangenen Jahr hat zum Beispiel das Gartencenter Streb auf Facebook mit Bienensuchbildern mehrere Einkaufsgutscheine verlost. „Das Gewinnspiel kam gut an, wir hatten tolles Feedback“, freut sich Betriebsleiter Tobias Stierle. Aufgrund der regen Teilnahme will das Gartencenter künftig weiter in das Thema intensivieren. „Bei der Präsentation von Pflanzen für Tiere werden wir besonderen Wert auf die Themenaufbauten Stauden, Nisthöhlen sowie insektenfreundliches Saatgut und Wiesenmischungen legen“, betont Stierle.

Der Artikel erschien in der Ausgabe 04/05.2019 von Markt in Grün

15.05.2019