zurück

Balkon als Lebensraum und Nahrungsquelle

Ein farbenfroher Balkon ist für einige Kunden nicht mehr genug. Einige möchten bienenfreundliche Balkonpflanzen, andere wiederum ein Beet wo sie Paprika, Salat und Co. anpflanzen können. Das Gartencenter kann hierfür die richtigen Produkte anbieten.

Zweizahn (Bidens) gehört zu den insektenfreundlichen Gattungen
Zweizahn (Bidens) gehört zu den bienenfreundlichen Gattungen
Foto: Volmary

Viele Produzenten haben sich bereits darauf eingestellt und werben auch offensiv mit insekten- beziehungsweise bienenfreundlichen Sortimenten. So hat Kientzler eine Liste mit besonders pollen- und nektarreichen Blütenpflanzen unter dem Motto „Gut für uns“ zusammengestellt. Auch die bereits bekannten „Pflanzen des Jahres 2019“ einiger Gärtnerverbände stehen ganz im Zeichen der Bienenfreundlichkeit. So propagiert der Gartenbauverband Berlin-Brandenburg eine leuchtend gelbe, aufrecht wachsende Bidens-Sorte unter dem Namen Hummelkönig. Alle Sorten des Zweizahns (so der deutsche Name) sind beliebt bei Bienen und Hummeln und es gibt sie aufrecht und hängend wachsende in allen erdenklichen Gelb- und Orangevariationen, auch mit zweifarbigen Blüten wie zum Beispiel bei der „Hawaiian“- Serie oder die gelb-weiße Sorte „Taka Tuka“.

Generell sind viele Korbblütler bei der Insektenwelt beliebt, etwa Brachyscome, Kosmee, Ringelblume, ungefüllte Dahlien (niedrige Sorten sind auch für Balkonkästen geeignet, etwas höhere eher für Kübel), Rudbeckien oder ungefüllte Tagetes. Auch der schon erwähnte Salbei ist ein Bienenmagnet, egal ob als Staude oder Sommerblume. Aus diesem Grund wählte der oberösterreichische Gärtnereiverband den Bienen-Salbei „Blauer Blitz“ zur Balkonblume des Jahres 2019.

Gräser und Blattschmuckpflanzen

Bunte Blüten sind nicht alles, auch das „Rahmenprogramm“ ist wichtig. So erfreuen sich die früher vor allem als Zimmerpflanzen bekannten Buntnesseln (Coleus) zunehmender Beliebtheit, was in den letzten Jahren zu einem umfangreichen Sortiment geführt hat. Eine ganz wichtige hängend wachsende Blattschmuckpflanze ist die Süßkartoffel (Ipomoea batatas), deren herzförmige Blätter je nach Sorte in vielen Farbschattierungen von gelbgrün bis rotbraun begeistern. Daneben werden auch Gräser immer wichtiger, sei es als Solist im Kübel oder als Ergänzung zu bunten Blüten. Vor allem die Gattung Carex bietet ein schier unerschöpfliches Reservoir an Arten und Sorten, viele davon auch mit gestreiftem Laub. Daneben sind die einjährigen dunkellaubigen Sorten des Lampenputzergrases (Pennisetum) ein absolutes Highlight im Kübel oder im Beet, für den Balkonkasten sind sie eher zu starkwüchsig. Eine interessante Neuheit ist Senecio candicans „Angel Wings“, dessen dicht befilztes graugünes Laub hohen Zierwert besitzt.

Naschen ist Trumpf

Naschgemüse, hier verschiedene Pepperoni, gehört zum Balkonsortiment dazu
Naschgemüse, hier verschiedene Pepperoni, gehört zum Balkonsortiment dazu
Foto: Adams

Ob Tomaten, Paprika, Salat, Obst oder Kräuter – alles wird heute ganz selbstverständlich auch in Balkonkästen oder Kübeln angebaut. Züchter kommen dem Trend mit immer mehr kompakt wachsenden Sorten entgegen. So kann Zwergobst vom Apfel bis zu Pfirsich dauerhaft im Kübel kultiviert werden, hängend wachsende, mehrmals tragende Erdbeeren liefern den ganzen Sommer über leckere Früchte, und Mini-Salatköpfe sind für Einpersonenhaushalte genau richtig. Selbst von sonst eher Raum greifenden Gemüsesorten wie Kürbis oder Zucchini gibt es inzwischen Sorten, die balkontauglich sind. Es lohnt sich also, zur Pflanzsaison ein Sortiment an Salat- und Gemüsejungpflanzen für die Urban Gardening-Zielgruppe anzubieten. Und Zwergobst im Container ist die ganze Saison eine gute Sortimentsergänzung.

Auch bei den Kräutern sind übrigens die so genannten Trio-Töpfe eine interessante Option, in denen immer drei Kräuter zusammengepflanzt sind, die auch geschmacklich harmonieren. So gibt es beispielsweise die Trios „Pasta Deluxe“, „Asia Wok“ oder „Mint Cocktails“. Die Kunden wissen solche Convenience-Produkte zu schätzen, wissen sie doch gleich, wofür sie die Kräuter verwenden können.

Weitere Trends und Entwicklungen in der grünen Branche finden Sie in unserem Fachmagazin für Gartencenter "Markt in Grün". Und wenn Sie noch kein Abo haben, dann testen Sie das Heft im Mini-Abo-Format.

31.03.2019

Newsletter markt in GRÜN

Logo-Schriftzug markt in grün Newsletter
Sie möchten immer Up-to-Date sein? Wissen was es neues für die Grüne Branche gibt. Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an.