zurück

Pflanze wird Selbstversorger

Mit Trends wie Urban Jungle oder Vertical Gardening sind in den letzten Jahren immer mehr Pflanzen auf dem Balkon und der Terrasse der Verbraucher eingezogen. Bei der richtigen Pflege benötigen Konsumenten jedoch oft noch Unterstützung. Deutlich stärker ist deshalb der Trend zu automatischen Bewässerungssystemen für Blumenkästen und -kübel.

Das „Aqua Comfort“-Bewässerungssystem mit Füllschacht und Wasserstandsanzeiger erleichtert die Pflanzenpflege auf dem Balkon.
Das „Aqua Comfort“-Bewässerungssystem mit Füllschacht und Wasserstandsanzeiger erleichtert die Pflanzenpflege auf dem Balkon.
Foto: Emsa

Dank integrierten Wasserreservoirs versorgen sich Blumen und Pflanzen nach dem Vorbild der Natur langfristig selbst mit Wasser – auch dann, wenn das Gießen einmal vergessen wird. Gerade für jüngere Konsumenten ohne grünen Daumen ist eine solche Lösung optimal.

Wasserstandsanzeiger sorgen dafür, dass sie immer genau sehen können, wie durstig ihre Pflanzen gerade sind. Auch während der Urlaubszeit eignen sich Bewässerungssysteme ganz besonders: Ist man über einen längeren Zeitraum nicht zu Hause, nehmen sich die Pflanzen immer exakt so viel Wasser, wie sie gerade brauchen.

Noch einen Schritt weiter gehen Komplett-Sets, bestehend aus Pumpe, Kontrolleinheit und Solarpanel. Diese übernehmen die Bewässerung für bis zu zwanzig Pflanzen mittels Tropfbewässerung unabhängig und vollautomatisch – ohne Strom und Wasserhahn. Verschiedene vordefinierte Bewässerungsprogramme regeln die Dauer und die Abstände der Bewässerung, während eine Pumpe das gefilterte Wasser aus einem beliebigen Behälter zu den Pflanzen befördert. Die automatische Bewässerung nimmt innerhalb kürzester Zeit bei starkem Sonnenschein ihre Arbeit auf. Das Hauptmodul lässt sich flexibel an der Hauswand, am Topfrand, am Balkongeländer oder stehend auf dem Tisch platzieren.

Weitere Themen-Special finden Sie in unserer monatlichen Ausgabe von Markt in Grün und unter der Online-Rubrik "Themen-Special". Wenn Sie noch kein Abo haben, dann testen Sie das Heft im Mini-Format für zwei Monate.

02.06.2020