zurück

9. IVG Forum Gartenmarkt

Zahlreiche Vertreter der grünen Branche aus Industrie und Handel kamen am 6. und 7. November in Mainz zusammen.

9. IVG Forum Gartenmarkt
Dr. Steffi Burkhardt eröffnete die Fachvorträge mit einem Beitrag zum Mindest der Y-Generation.
Foto: Onusseit

Wie ticken die Verbraucher von heute? Welches sind die relevanten Zielgruppen, welche Werte und Wünsche zeichnen sie aus? Wie lassen sie sich ansprechen, motivieren und als Kunden binden? Dies waren nur einige zentrale Fragen, die sehr ausführlich auf dem 9. IVG-Forum Gartenmarkt, das gestern in Mainz stattfand, diskutiert wurden. Eine Erkenntnis, die die Teilnehmer aus Industrie und Handel mitnehmen konnten, war, dass hergebrachte Normen und Herangehensweisen im Markt immer weniger fruchten. Mit Blick auf künftige Kunden ebenso, wie in der Mitarbeitergewinnung und –führung oder gar der strategischen Aufstellung von Sortimenten, Vertriebskonzepten und Unternehmenshierarchien.

Ende der Generationen und Zielgruppen

Beschleunigt durch die Digitalisierung wird sich der Handel laut Referenten wie Dr. Steffi Burkhart, die zum Mindset der Y-Generation berichtete, zum Beispiel herausgefordert sehen, noch mehr Erlebnis und Mehrwert auf die Fläche zu bringen und auch als Arbeitnehmer werde die heranwachsenden Generation immer schwieriger zu begeistern sein. Neue Wege der Mitarbeiterführung regte auch Fabian Kienbaum, Consultant in der gleichnamigen Unternehmensberatung, in seinem Vortrag zum Thema New Work an. Tristan Horx, Zukunftsforscher in zweiter Generation, spielte das Szenario noch weiter und sprach gar vom Ende der Generationen, was auch die Zielgruppenansprache immer schwieriger mache. Auch, dass Social-Media-Kanäle wie instagram, pinterest und whatsapp bestens geeignet sind, selbst im Web Impulskäufe zu generieren, war eine aufrüttelnde Botschaft, die Anna-Lisa Weinand vom IFH dem Auditorium offenlegte.

Lösungsansätze für den Gartenmarkt

Wie intrinsisch Bedürfnisse heute entstehen und immer öfter auch von den Zielgruppen selbst erfüllt werden, zeigten schließlich junge Start-Ups mit Lösungen wie einem Online-Gartenplaner, smarter Outdoor-Bewässerung oder dem rollenden Baumarkt Jeez, der sein Angebot kontinuierlich erweitert. Ein zentrales Thema am Vortragstag wie auch auf dem Branchenevent am Vorabend war zudem das drohende Aus von Kettler. Überraschend kam es für die meisten Kongressbesucher zwar nicht. Dennoch wertete der ein oder andere es als alarmierendes Signal.

08.11.2018